16.09.14 12:19 Uhr
 876
 

Studie: Energiespeicher nicht notwendig

Wie jetzt eine Studie festgestellt hat sind doch keine Energiespeicher für die Speicherung von zusätzlichen Stromkapazitäten, wie zum Beispiel durch Windenergie notwendig, da man dies durch eine intelligente Kontrolle von Strom und dessen Verwendung umgehen kann.

Somit könnte unter anderem auch Strom aus den Nachbarländern zugekauft werden oder etwaige Überschüsse oder Unterversorgung mit Gaskraftwerken oder Kohlekraftwerken gelöst werden.

Damit würden Energiespeicher dann in Zukunft überflüssig werden, stellte das RWTH Aachen in seiner Studie fest.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BeforetheRun
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Speicher, überflüssig
Quelle: handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21st Century Fox will den TV-Bezahlsender Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2014 12:21 Uhr von Borgir
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Also man speichert selbst erzeugten Strom nicht um dann aus dem Ausland zuzukaufen, wenn man nicht genug hat....sehr intelligente Lösung, muss man schon sagen. Da haben die Experten wieder ganze Arbeit geleistet.
Kommentar ansehen
16.09.2014 12:23 Uhr von majorpain
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@Borgir
Du nimmst mir die Worte aus dem Munde ow Stromspeicher braucht man nicht wir kaufen den Strom aus dem Ausland.

Das gleiche kann ich sagen ow Strom Atomkraft egal mein Strom ist gelb und kommt aus der Steckdose.

Okay Wasserkreft könnte die Schweiz oder glaub Schweden genug haben.
Kommentar ansehen
16.09.2014 12:33 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe die Lösung.
Wir betreiben mit der Solarenergie die Windräder und speichern die Energie in Windenergie für die Nacht.

Oder geben den Strom in Kohlekraftwerke die dann aus der Luft Kohle herstellen
Kommentar ansehen
16.09.2014 12:49 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
WOW! Wenn wir ein Verbundnetz hätten, dann könnten wir unseren Strom auch weiterschicken? Echt jetzt? Boah! Warum ist da noch niemand drauf gekommen???
Kommentar ansehen
16.09.2014 12:52 Uhr von KingPiKe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht verstehe ich die News ja falsch, aber wird das nicht eh schon so gemacht?
Deutschland verkauft doch ständig Strom ins Ausland und kauft zeitgleich welches ein. Je nachdem in welcher Ecke man sich gerade befindet?
Kommentar ansehen
16.09.2014 13:11 Uhr von little_skunk
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Leute ihr habt da eine wesentliche Kleinigkeit überlesen. In der News ist die Rede von einer intelligenten Kontrolle der Stromverbraucher. Das heißt, wenn die Windkraftwerke wieder mal zu viel Strom erzeugen, soll der nicht mit Verlusten gespeichert werden um ihn später wieder abzurufen. Besser wäre es ihn sofort zu verbrauchen. Damit erspart man sich die Verluste beim speichern und wieder abrufen.

Klar kann ein Kühlschrank nicht einige Stunden warten bis zufällig ein Überschuss vorhanden ist. Daher wird man im Notfall immernoch Gas oder Kohlekraftwerke benötigen. So wie derzeit auch.
Geräte wie zum Beispiel Waschmaschiene oder Geschirrspüler können problemlos auf eine Windböhe oder kräftigen Sonnenschein warten. Die Idee ist, dass sie über ein intelligentes System über die Überproduktion informiert werden und diese dann ausnutzen.
Auch die eventuell noch kommenden Elektroautos müssen ihren Akku nicht sofort voll laden und könnten einige Stunden warten. Fehlt bei schlechtem Wetter die Überproduktion, muss natürlich irgendwann der Notfallplan greifen. Das heißt der Akku wird kurz vor der nächsten Fahrt im Notfall mit Gas oder Kohlekraftwerken geladen.
Kommentar ansehen
16.09.2014 13:17 Uhr von shadow#
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Oder man könnte einfach noch mehr Kohle und Öl verbrennen und die doofen Windräder an denen aus Sicht der Konzerne die Falschen verdienen einfach abstellen.
Und den Strom leiten wir dann einfach durch die Stromleitungen die es nicht gibt, weil das Geld anstatt es mit lästigen Investitionen zu verschwenden, lieber an die Investoren ausgeschüttet wird.
Ist es das, was uns diese Studie sagen möchte?
Was haben die dafür bekommen?
Kommentar ansehen
16.09.2014 14:57 Uhr von Schaumschlaeger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Aha. Das durch die Speicherung von Strom ganz neue Möglichkeiten aus technologischer Sicht entstehen ist den Wirtschaftsheinis natürlich egal.

P.S.: Zumal zukaufen/verkaufen statt speichern sowieso eine fragwürdige Logik ist.

[ nachträglich editiert von Schaumschlaeger ]
Kommentar ansehen
17.09.2014 01:52 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...so etwas unintelligentes gehört öffentlich angeprangert...die Schulabsolventen werden heutzutage aber ganz gehörig gebügelt, so dass der öffentliche Irrsinn alltäglich wird...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote
21st Century Fox will den TV-Bezahlsender Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?