16.09.14 11:44 Uhr
 270
 

Frankreich: "Was kommt als nächstes? Kinderarbeit?" - Gewerkschaften erbost

Die Gewerkschaften in Frankreich haben die Vorschläge der Arbeitgeber für Reformen empört zurückgewiesen. Diese schlugen unter anderem die Streichung von zwei Feiertagen und die Aufweichung des Mindestlohns vor. Die Gewerkschaften wiesen diese Vorschläge als "Witz" zurück.

"Was kommt als nächstes? Kinderarbeit?", so der Chef der radikalen Force Ouvrier, Jean-Claude Mailly. Die von den Arbeitgebern vorgeschlagene Arbeit an Sonntagen und die Erhöhung der Wochenarbeitszeit würden in eine falsche Richtung führen, so Ouvrier weiter.

Auch die Gewerkschaft CFDT äußerte am vergangenen Montag, dass das Angebot ein Witz sei. Die Gewerkschaften wollen beide nicht über die Medef-Position verhandeln. Diese äußerte, dass es lediglich ein Vorschlag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit gewesen sei. Man habe keine Kontroverse auslösen wollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Arbeit, Kinderarbeit
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?