16.09.14 11:11 Uhr
 104
 

Ukraine-Konflikt: Kanzlerin Merkel erörtert Konfliktlösung mit Kremlchef Putin

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in einem Telefongespräch mit Wladimir Putin für eine nachhaltige Lösung des Ukraine-Konflikts ausgesprochen. Demnach erklärte sie Putin, dass es wichtig sei, dass die russischen Truppen abziehen würden und die Grenze zur Ukraine gesichert würde.

Bereits Anfang September hatten sich die beteiligten Parteien auf eine Waffenruhe in der Ost-Ukraine geeinigt, welche auch humanitäre Hilfen und einen Austausch von Gefangenen umfasst. Die Waffenruhe wurde seitdem mehrfach gebrochen, weswegen über einen Einsatz von OSZE-Beobachtern diskutiert wird.

Angela Merkel besprach mit Putin auch das geplante Partnerschaftsabkommen mit der Ukraine, wobei beide den Schritt, das enthaltene Freihandelsabkommen mit Rücksicht auf Moskau bis Ende 2015 aufzuschieben begrüßten. Über das Thema sprach Putin auch mit dem EU-Kommissionspräsident Barroso.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ukraine, Konflikt, Putin
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2014 11:23 Uhr von Schmollschwund
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Häh? "Die russischen Truppen sollen abziehen" Und warum veranstaltet die Nato dann Manöver in der Ukraine??
Kommentar ansehen
16.09.2014 12:58 Uhr von HateDept
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
was ist denn nun mit humanitärer Hilfe??? Russland hat bereits zwei Hilfskolonnen gesendet ... bei ersterer stieg das Rote Kreuz wegen Sicherheitsbedenken aus ...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?