16.09.14 10:17 Uhr
 157
 

"Valar dohaeris": Deutsche Welle berichtet ab sofort live aus Westeros und Essos

Ab sofort wird die Deutsche Welle online Nachrichten und Berichte direkt aus Westeros und Essos auf ihrer Website bringen und damit die Berichterstattung um weitere Kontinente, wenn auch fiktionale, erweitern. Im Rahmen des 20-jährigen Jubiläums des Internetangebotes soll dies die Aktualität zeigen.

Zum 10-jährigen Jubiläum gab es bereits eine klingonische Variante von Deutsche Welle online, nun kommt eine Extra-Rubrik zu der beliebten Buch- und TV-Fantasy-Reihe "Game of Thrones". Hier soll über die aktuellen Geschehnisse aus Westeros und Essos berichtet werden.

In Zeiten von unfreien Medienmärkten soll über die Kriege, Bündnisbrüche, unübersichtliche Konflikte und über die Bank von Braavos berichtet werden. Der Plan sieht auch vor, die Berichterstattung in den beiden bekanntesten Sprachen, Valyrisch und Dothraki, anzubieten. Linguisten dazu werden gesucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Deutsche, Welle, Westeros, Essos
Quelle: dw.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2014 10:17 Uhr von blonx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Valar morghulis - "Valar dohaeris":

http://www.dw.de/...

Unter anderem wird auch über die drohende Abstufung der "Bank von Braavos" durch die Ratingagenturen berichtet.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?