15.09.14 17:06 Uhr
 920
 

CDU-Politiker Philipp Mißfelder gerät ins Visier von Lobbycontrol

Philipp Mißfelder, Außenpolitiker aus Reihen der CDU, ist ins Visier der Organisation Lobbycontrol geraten. Er soll einem mit ihm befreundeten Unternehmer geholfen haben, Kontakte in die Politik zu bekommen. Gleichzeitig habe er auch Spenden für seine Partei einkassiert.

"Die Vorwürfe gegen Philipp Mißfelder sind gravierend. Es darf nicht sein, dass ein Spitzenpolitiker seine Position und seine politischen Kontakte zu Geld macht", so Lobbycontrol-Mitarbeiterin Christina Deckwirth.

Außerdem würde das Parteiengesetz ein Vorgehen, wie das von Mißfelder, verbieten. Dieser Fall würde nun zeigen, dass die Transparenzregeln in Deutschland nicht gut genug seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Politiker, Visier, Philipp Mißfelder
Quelle: spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2014 17:08 Uhr von Borgir
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Bestätigt sich das, raus.
Kommentar ansehen
15.09.2014 17:25 Uhr von Shifter
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
dann müssten 98% aller politiker weg.
man findet hier ein kleines licht an dem man seine kraft verschwenden darf damit die echten verbrecher weiterhin geschützt werden
Kommentar ansehen
15.09.2014 17:29 Uhr von schildzilla
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Fangfrage:

Und was macht dieser Politiker nun anders als unsere anderen Politiker (Merkel, der dicke Sigmar und Konsorten)???

Wieso geraten die nicht ins Visier?

Hat das womöglich andere Gründe wieso die gerade auf ihm herumhacken, weil er evtl nicht ganz konform mit der Meinung diverser Leute ist?

Ich dachte z.B. an sowas:
http://www.shortnews.de/...

Ob hier ne Beiseiteschaffungskampagne läuft?
Wäre nicht das erste mal dass sowas gemacht wird.

[ nachträglich editiert von schildzilla ]
Kommentar ansehen
15.09.2014 18:05 Uhr von ghostinside
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Offtopic oder auch nicht: "Immerhin liegt hier die Wahlbeteiligung bei 53%" Solche Nachrichten sind Wasser auf die antidemokratischen Mühlen...