15.09.14 13:18 Uhr
 1.806
 

Es muss etwas passieren - Euro ist laut Experten zu schwach

Führende Ökonomen warnen vor dem derzeit schwachen Euro-Wechselkurs, weil dieser nicht zu einem Wirtschaftsaufschwung beitragen wird, sondern unter anderem aufgrund von importieren Waren, welche zur Produktion benötigt werden, zu einer Stagnation im Europaraum führen könnte.

Auch die Argumentation, dass der Export von einem schwachen Euro profitiert ist laut Angaben von Ökonomen eine ganz klare Fehlannahme, da es aufgrund aus Erfahrung der Vergangenheit zwar durch die Abwertung des Euros zu billig werdenden Exporten kommt.

Allerdings werden die Importe auf der anderen Seite der Waage teurer, weil der Euro weniger wert ist. Damit geht die Rechnung des schwachen Euro nicht auf, weil dies auf der anderen Seiten zu noch höheren Preisen für Importgüter führt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Import, schwach
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2014 13:18 Uhr von ZZank
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Anmerkung! Zur aktuellen Situation

Genau dass ist der Fehler, wie zum Beispiel im Taxi-Bereich. Wenn hier noch mehr Wettbewerb besteht, verdient der Taxi-Fahrer nichts mehr hinzu und die "Uber-App" sorgt dafür, dass der Preis für Taxi-Fahrten noch weiter fällt.

Das löst genau das andere Problem aus, weil dann wieder die Frage kommt, wieso fahren Leute für Hungerlöhne durch die Gegend?!?

Es muss dort Wettbewerb geben, wo der zwingend erforderlich ist und wirklich etwas bringt, wie zum Beispiel bei Schokolade!

[ nachträglich editiert von ZZank ]
Kommentar ansehen
15.09.2014 13:33 Uhr von ZZank
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Ich bin ganz klar für junge Unternehmen und Start-Ups aber wieso haben wir dann das Personenbeförderungsgesetz, wenn einfach jeder einen Bus anmietet und plötzlich Leute befördert sogar ohne Versicherung!

Damit machen wir unseren ganzen Markt kaputt... der große Kuchen wird noch kleinere Teile zerschnitten. Die Gesamt-Einnahmen werden nicht mehr.... Zudem ist der Anteil der "Schwarzfahrerei" hoch...

Idee: Gesetz ändern und entsprechende Regeln für solche Fahrten einführen...

Demnächst gibt es noch die "Sprinter...Bus-App" ... die Verkehrsunternehmen brauchen dann gar nicht mehr los zu fahren! FlexiBus und Co. sind plötzlich nutzlos.

[ nachträglich editiert von ZZank ]
Kommentar ansehen
15.09.2014 13:35 Uhr von ZZank
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Und jetzt denkt mal nach!

Wie wird Rohöl zur Produktion von Kunststoffen etc. bezahlt in Euro oder Dollar ? ;)

Genau das macht den gesunkenen Rohölpreis-Vorteil wieder zur Nichte! Ein schwacher Euro und ein hohes Maß an Geld, was Banken zur Verfügung steht.

Eigentlich ist unser Markt bzw. System gemäß dem Keynaismus längst pleite! Weil wir wir in einer Lage sind in der Anleihen, Anlagen keine Zinsen mehr bringen und es dem System nicht mehr gelingt aus den Schulden rauszukommen! Der Mann hatte völlig Recht.

Schuldeschnitte werden nicht ausbleiben, egal was passiert, so viel Steuern und Einnahmen kann nie wieder jemand generieren, um die Schulden der Bad Banks etc. abzubauen! Das ist nicht möglich! So viel Geld hatte keine Volkswirtschaft der Welt einfach so auf Tasche!

[ nachträglich editiert von ZZank ]
Kommentar ansehen
15.09.2014 14:08 Uhr von news_24
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt keine andere Lösung als das der Staat sein eigenes Geld herstellt. Bis heute stellen noch die Banken das Geld her, mit der Folge, dass sich der Staat, das Geld bei den Banken leihen muß und mit gigantischen Zinsen zurück zu zahlen hat, was die Bürger dann bezahlen müssen. Die Bank muß mit ihrem eigenen Geld wirtschaften und der Staat mit seinem Geld. Nur so ist es richtig. Damit ist gemeint, dass alle Aufgaben die den Staat betreffen mit Staatsgeld zu bezahlen sind und alle anderen Bereiche mit Bankgeld.

[ nachträglich editiert von news_24 ]
Kommentar ansehen
15.09.2014 14:23 Uhr von FlatFlow
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Zu Staatsschuldenproblem bin ich der Meinung, dass man die ältesten Schulden nach gewisse Zeit (ca. 40-50 Jahren) automatisch streichen sollte. Darauf könnten sich die Banken, Versicherungen und alle anderen Akteure einstellen, das ganze wäre sanfter als ein radikaler Schuldenschnitt (Haircut).

Zu starken, schwachen Euro denke ich, dass sich das alles ausgleicht, sofern man eine starke Exportwirtschaft hat. Ein Problem wird, wenn andere Staaten ihre Währung abwerten und so ihre Exporte subventionieren, bzw. künstlich verbilligen. Man hat es früher an Italien, Griechenland, oder bei Japan ganz gut gesehen.

Nachtrag zu @news_24
richtig nur wenn der Mario Draghi das jetzt vorhat, sprich er möchte doch die Staatsanleihen direkt kaufen der angeschlagenen Ländern, dann regen sich alle auf auch hier auf sn ;-)

[ nachträglich editiert von FlatFlow ]
Kommentar ansehen
15.09.2014 15:38 Uhr von turmfalke
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
WAS? Da sollen also doch alle Südstaaten raus weil das wäre sonst ihr Todesstoß!
Kommentar ansehen
15.09.2014 17:10 Uhr von blubberer2k14
 
+0 | -0