15.09.14 11:44 Uhr
 1.874
 

Kaltes Plasma bekämpft Gift und Viren

Kaltes Plasma eignet sich nach neuen Forschungen nicht nur zur Abtötung von Viren, wie es zum Beispiel bei offenen Wunden eingesetzt wird, sondern in Zukunft auch zur Reinigung von verunreinigtem Wasser.

Durch fotochemische Prozesse schafft es das kalte Plasma die Schadstoffe zu oxidieren und sie damit in einen Status zu versetzen, der als unschädlich gilt.

Allerdings müssen die Forscher noch herausfinden, welche Form von Plasma sich für den letzten Anwendungszweck am Besten eignet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Viren, Gift, Plasma
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2014 12:26 Uhr von Schmollschwund
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Wäre schön gewesen, wenn man in der News kurz mal auf´s Plasma eingegangen wäre. Man kann nämlich auch sein Plasma spenden. Hat aber dann was mit dem eigenen Blut zu tun.
Kommentar ansehen
15.09.2014 13:23 Uhr von paok
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Schmollschwund Ist doch offensichtlich das hier nicht von Blutplasma geredet wird.
Kommentar ansehen
15.09.2014 19:53 Uhr von neisi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nein !
Es "bekämpft" NICHT - es KÖNNTE !
Kommentar ansehen
15.09.2014 23:00 Uhr von nexuscrawler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Soweit ich weiss ist Plasma der Zustand, in dem ein Stoff so heiss wird, dass die Elektronen ihre Bahnen verlassen!
Das hat nichts mit Blut zu tun. ;-)

Ich bin immer wieder begeistert, wie weit der Mensch durch denken + try and error gekommen ist...weiter so!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?