15.09.14 10:57 Uhr
 657
 

Gummi-Roboter von Harvard - Dieser Roboter lässt sich gerne vom Auto überfahren

Robotik ist in den letzten Jahrzehnten extrem weiterentwickelt worden. Die Harvard Universität hat nun einen entwickelt, der eines der größten Probleme der Robotik löst und mit einem Auto überfahren werden kann.

Der "Soft-Robot" wurde von der Natur inspiriert und soll in Zukunft für zwei Dinge sorgen. Erstens, dass Roboter um Längen robuster werden und auch nach einer hohen Druckeinwirkung weiter funktionieren.

Auf der anderen Seite erhofft sich die renommierte Universität aus den USA, dass Roboter in Zukunft weniger sperrig sondern softer werden, damit sie dem Menschen ähnlicher werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Auto, Roboter, Gummi, Harvard
Quelle: trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2014 12:57 Uhr von maxyking
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn da keine extrem abgefahrene künstliche Intelligenz am werk ist glaube ich nicht das er sich gerne vom Auto überfahren lässt, Roboter haben überhaupt keine Präferenzen was sie gerne tun. Ich glaube auch nicht das das eines der größten Problem der Robotik ist das Roboter bisher nicht von Autos überfahren werden konnten. Wer schreibt so was
Kommentar ansehen
15.09.2014 13:20 Uhr von dunnoanick
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die haben den noch nicht mal gefragt.

Der Zentralrat der Roboter ist empört.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?