14.09.14 12:44 Uhr
 691
 

Karstadt muss rationalisieren - 200 Millionen Euro fehlen

Karstadt hat überraschend bekanntgegeben, seinen Sanierungsplan mit dem neuen Eigentümer René Benko deutlich schneller als geplant durchführen zu müssen, da fast 200 Millionen Euro fehlen.

Deswegen werden sowohl Mitarbeiter abgebaut, als auch Kassen gestrichen, um in den nächsten Jahren deutlich Kosten einzusparen.

Hauptgrund für die derzeitige Entwicklung von Karstadt ist ein fehlender Plan über den aktuellen Markt und das Fehlen einer klaren Strategieausrichtung für die Zukunft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Karstadt, Einsparung, René Benko
Quelle: tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2014 12:44 Uhr von ZZank
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Das Hauptproblem von Karstadt ist als Erstes, dass die Schokoladenabteilung im Keller ist und überhaupt nichts zum Probieren dar ist.

Dort müsste es viel mehr Kekse und Schokolade aus dem Ausland geben!

Die Vitrinen, sowie die Aufmachung der Märkte wirkt einfach zu altmodisch.

Karstadt muss sich drastisch spezifischer auf den Kunden ausrichten und die Sporthäuser mit dem Hauptgeschäftsfeld zusammenlegen, um Kosten zu sparen.

Online-Kauf mit Abholmöglichkeit im Laden ;) z.B.!
Kommentar ansehen
14.09.2014 12:47 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War doch klar, dass das so läuft. Leute entlassen spart am meiste Geld.

Gebt dem Unternehmen eine Strategie und das passt wieder. Früher waren die Filialen voller Kunden. Was da schief gelaufen ist kann man sich nur vorstellen. Entwicklung verschlafen.
Kommentar ansehen
14.09.2014 13:09 Uhr von Knutscher
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Seit 15 Jahren bricht der Einzelhandel in Deutschland immer weiter ein.
Da die Haushalte immer weniger Geld für Konsum haben. Kein Wunder das es zu immer mehr Marktbereinigung kommt.

Ohne Kaufkraft, keine Umsätze ............
Kommentar ansehen
14.09.2014 14:04 Uhr von mcdar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...ach was echt jetzt? gaaanz was neues...

...was erwartet man von einer Staatsform, wo Einzelpersonen das Geld im Umlauf schmälern dürfen und sogar noch dazu angeregt und belohnt werden...
Kommentar ansehen
14.09.2014 15:54 Uhr von Endgegner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Primark, Zalando und Amazon sind Schuld, die machen zurzeit einen besseren Job.

Zu lange gewartet mit dem Online-Einstieg und zu wenig investiert.
Kommentar ansehen
14.09.2014 16:36 Uhr von FlatFlow
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das Geld ist da, es wird nur aus dem Unternehmen raus gezogen.
N. Berggruen hat für 1 € ein ganzes Konzern gekauft, wo nur die Immobilien 100te Mil. € Wert waren. Wieso hat er den Wert des Unternehmens nicht bezahlt???

Verkauft hat er das KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg, Oberpollinger in München und dann noch Karstadt-Sport an R. Benko für 300 Mil. Euro und kein Cent blieb in Unternehmen! Nur für die Namensrechte "Karstadt" hat Herr N. Berggruen Mil. € verdient und das Jährlich. René Benko wird jetzt da weiter machen wo N. Berggruen aufgehört hat.

Es ist das beste Beispiel wie Heuschrecken arbeiten und wie die eine dem anderen den Ball zuspielt.

In meinen Augen sind das Wirtschaftskriminelle.
Kommentar ansehen
14.09.2014 17:12 Uhr von blaupunkt123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wird wieder das typische Beispiel von Deutschland.

Ein großes Unternehmen wird von dessen Vorständen finanziell ausgenommen, und wenn dann alles am Boden liegt, dann springen unsere Politiker und kommen mit den großen Geldtaschen mit den Steuergeldern der Bürger.
Kommentar ansehen
14.09.2014 18:56 Uhr von asianlolihunter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Knutscher
Und deswegen boomt ja auch der Handel im Internet... Die Leute haben nicht weniger Geld, es wird nur anders ausgegeben
Kommentar ansehen
14.09.2014 21:09 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Karstadt hat seine Gebäude an eine Immobilienfirma ausgelagert. Seither zahlen die Filialen nach meinem Wissen immens Summen und ziehen hier die Gewinne raus. Die trinken den Champagner und die Angestellten bekommen die Peitsche.
Kommentar ansehen
15.09.2014 09:02 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
09.06.2013 - Manager-Magazin: "Karstadt-Eigentümer Berggruen investiert kaum in die angeschlagene Kaufhauskette, zieht aber Millionen aus ihr ab. Das Geld landet offenbar in einem Trust in einer Steueroase, dem Karstadt auch gehören soll. Berggruen weist den Verdacht der Steuervermeidung zurück."
http://www.manager-magazin.de/...

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?