14.09.14 12:33 Uhr
 1.878
 

Blitzermarathon: Sylt bleibt von Kontrollen verschont

Der angekündigte Blitzermarathon, der Ende nächster Woche stattfinden soll, wird auf der Insel Sylt nicht durchgeführt. An- und Abreise wären für die Polizei einfach zu zeitaufwendig.

"Wir werden die Touristen auf der Strecke nach Sylt kontrollieren", gab die Polizei jedoch bekannt.

In der vergangenen Woche führten die Beamten bereits normale Geschwindigkeitskontrollen auf der Insel durch. Dabei wurden insgesamt 52 Anzeigen geschrieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Polizei, Blitzer, Sylt
Quelle: shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Städtebund kritisiert Fahrverbot für ältere Dieselautos in Stuttgart
Fahrverbote für viele Diesel ab 2018 beschlossen
Stuttgart: Ab 2018 herrscht für ältere Dieselautos ein Fahrverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2014 12:34 Uhr von Borgir
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Dort lohnt es sich nicht. Festland bringt mehr Kohle
Kommentar ansehen
14.09.2014 18:30 Uhr von Neroll
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Helgoland soll übrigens auch verschont werden. ;)
Kommentar ansehen
14.09.2014 20:42 Uhr von hennerjung
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auch auf Hiddensee passiert nix
Kommentar ansehen
20.09.2014 19:06 Uhr von DarkBluesky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann können die alle auf Borkum Blitzen, keine PKW keine Photos

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Witwe hat keinen Anspruch auf tiefgefrorenes Sperma ihres Mannes
Umfragewerte der AfD brechen ein: Nur noch acht Prozent
Behinderten-Betreuer nach schockierender "Wallraff"-Recherche nun freigestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?