14.09.14 11:26 Uhr
 637
 

Leukämie-Schock mitten in der Schwangerschaft

Die 31-jährige Nicole Schropp bekam zur Weihnachtszeit den Schock ihres Lebens. Bei der lebensfrohen Mutter wurde akute Leukämie festgestellt. Für Nicole begann eine schwere Leidenszeit, die sie jedoch meisterte.

Die Albtraum-Diagnose erhielt Nicole Schropp ausgerechnet während ihrer Schwangerschaft. "Ich war geschockt, fand es ungerecht. Ich hatte doch schon mal Krebs", schluchzte sie.

Durch eine spezielle Behandlungsstrategie der Ärzte konnte die 31-jährige nach fünf Chemotherapien und einem langen Krankenhausaufenthalt wieder geheilt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schwangerschaft, Schock, Leukämie
Quelle: tz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Knochen: Osteoporose ist tückisch und Unheilbar
Tumorviren entdeckt: US-Forscher erhalten Paul-Ehrlich-Preis
Test: Fast alle schwarzen Teesorten fallen wegen Pestiziden durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2014 13:14 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine wirkliche Heilung ist bei Leukämie quasi ausgeschlossen. Man versucht eine möglichst lange Rezidivzeit zu erreichen, bis eine Therapie erneut notwenig wird. Diese beträgt Wochen bis Jahrzehnte, je nach Schutzengel.
Kommentar ansehen
14.09.2014 13:28 Uhr von JoernS_85
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Also mal ehrlich: muss man wirklich Kinder kriegen, wenn man schon mal Krebs hatte?

Die Enkel werden sich bedanken, weil die ein massiv erhöhtes Krebsrisiko haben (überspringt in der Regel eine Generation).

Gibt genug Kinder, die kein zuhause haben. Ist natürlich jedem selbst überlassen - ich will da niemandem reinreden. Aber ich persönlich finde das nicht so gut.
Kommentar ansehen
14.09.2014 13:45 Uhr von Pils28
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Joerns_85: Hättest du geschrirben, sie hatte keine Kinder kriegen sollen, weil sie vllt Chemotherapie bei Ihrem Schilddrüsenkrebs eingesetzt wurde, und die saher eine viel höheres Risiko wieder an Krebs zu erkranken hat, hätte ich es akzeptiert. Aber, wo kommt dieses überpruingt eine Generation her? Ja Krebs bei Verwandten erstes Grades kann ein Risikofaktor sein aber so dramatisch, um auf Fortpflanzung zu verzichten, ist es bei Gott nicht.
Kommentar ansehen
14.09.2014 21:44 Uhr von JoernS_85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum das so ist, weiß ich nicht - ist aber halt so. Vererbungslehre war nie mein Steckenpferd.

Bei mir ist es so, dass meine Großeltern mütterlicherseits an Krebs gestorben sind und ich habe deswegen ein statistisch gesehen erhöhtes Krebsrisiko.
Kommentar ansehen
15.09.2014 04:35 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist eher ein Mythos mit dem Überspringen. Und mit ein paar Ausnahmen sind die genetischen Prädispositionen anderen Faktoren, wie Lebenswandel, physikalischen, biologischen oder chemischen Faktoren sehr untergeordnet. Aber so oder so, sei fruchtbar und mehre dich. Dein Nachwuchs wäre so oder so auf der sicheren Seite. ;-)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Knochen: Osteoporose ist tückisch und Unheilbar
Tumorviren entdeckt: US-Forscher erhalten Paul-Ehrlich-Preis
"Reichsbürger"-Angriff: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Polizeibeamten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?