14.09.14 11:13 Uhr
 1.099
 

EU verpulvert Milliarden in Palästina und dem Westjordanland

Wirft man einen Blick in den Nahen Osten, sieht man EU-Steuergelder in dunklen Kanälen versickern. Die notleidende Bevölkerung in Palästina sieht von den Geldern der EU gar nichts. Die Verwendung der bereitgestellten Gelder kann von der EU nicht überwacht werden und so wird Korruption subventioniert.

In die Palästinensergebiete sind seit Mitte der Neunziger Jahre wenigstens 31,3 Milliarden Euro geflossen. Von dem Geld wurden laut dem UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge zwischen 1995 und 2013 4,6 Milliarden Dollar in Sozialprojekte und zwei Milliarden im Westjordanland investiert.

Auch in Syrien versenkte die EU 1,3 Milliarden Euro. Wo das Geld hin geflossen ist, weiß niemand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Palästina, Westjordanland
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2014 11:15 Uhr von Patreo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.09.2014 11:32 Uhr von Patreo
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Kritikglobalisierer 1) Geldinvestionen funktionieren schon. Es gibt durchaus erfolgreiche arabische Investoren in Palästina.
2) Medikamente Baumaterial etc. wird in das Gebiet auch geschickt
Kommentar ansehen
14.09.2014 12:13 Uhr von architeutes
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Palästina dient nur als Spielplatz arabischer Staaten um so ohne großes Risiko gegen Israel kämpfen zu können.
Die Menschen zählen nicht , wenn einer Geld für Palästina übrig hätte dann die Araber.
Kommentar ansehen
14.09.2014 14:00 Uhr von hasennase
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
ein weiterer grund warum die penner mit ihrer kritik am westen ganz ganz leise sein sollten....
Kommentar ansehen
14.09.2014 14:21 Uhr von HackFleisch
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich reg mich wieder auf

[ nachträglich editiert von HackFleisch ]
Kommentar ansehen
14.09.2014 14:26 Uhr von Arne 67
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was für ein Schwachfug! Denen ist ganz genau klar wo und wer das Geld in seinen Händen hält ud auch für was das geld anschließend ausgegeben wird. Nur können Sie das halt nicht öffentlich zugeben.
Kommentar ansehen
15.09.2014 11:39 Uhr von Jaegg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo auch immer die Wahrheit sich in dieser News versteckt. Die Gelder sind der Rede nicht Wert... Seit Mitt der 90er. Ich bitte euch. Das sind knapp über ne Mrd pro Jahr.
Gleichsam verfeuern die korrupten EU-Politiker für vieles anderes Unsummen an Geld. Von jetzt auf gleich war es ja auch möglich die Banken mit ~700 Mrd zu füttern. Aus Deutschland übergeben wir sehr teure Atomuboote an Israel... Toll. Das ist natürlich weitaus löblicher.

Allerdings glaube ich schon, dass die Gelder in Palästiner größtenteils in Korruption versickern. Aber das ist ja kein großer Unterschied zur EU / Deutschland. (diese ganzen Fehlversuche von großen Bauvorhaben liefern da ja hervorragende Beispiele in Sachen Vetternwirtschaft)
Kommentar ansehen
15.09.2014 15:39 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kritikglobalisierungsgegner es geht aber voran.
Ich steh beispielsweise im Kontakt mit palästinensischen Studenten. Es geht um intermediale Zusammenarbeit.
Die haben dabei weniger Möglichkeiten wie Technik, arbeiten an alten Computern, haben Basicschnittprogramme, auch nur kleinere Camcorder ABER!
In den Arbeiten ist dennoch Herz drin und solche gibt es auch auf Youtube zu sehen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?