13.09.14 14:04 Uhr
 358
 

Weltweit drängen Staatsfonds mit enormen Kapital an die Börsen

Nachdem Kapitalanlagen durch die niedrigen Zinsen kaum noch Rendite abwerfen, drängen weltweit immer mehr Staatsfonds an die Aktienmärkte. Dabei hantieren sie mit Werten von insgesamt 29,1 Billionen Dollar, was einem Viertel der gesamten Wirtschaftsleistung weltweit entspricht.

Das Problem dabei ist, dass Länder so die Kontrolle über Unternehmen übernehmen können, oder sie Unternehmen, an denen sie beteiligt sind, begünstigen. Laut OSZE gibt es dazu aktuell allerdings nur bedingt Anzeichen, auch wenn befürchtet wird, dass Staatsfonds zukünftig politisiert werden.

Allein der weltgrößte Staatsfond aus Norwegen verwaltet einen Betrag von 890 Milliarden Dollar, womit bereits jetzt 1,3 Prozent aller aktiven Dividendenpapiere weltweit gehalten werden. Bei ihren Geschäften agieren die Staatsfonds dabei mit den Geldern zukünftiger Generationen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Staat, Kapital, Fond
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haribo startet Produktion in den USA: Fabrikbau im Bundesstaat Wisconin
Berlin: Ivanka Trump kommt auf Einladung der Kanzlerin zu Wirtschaftskonferenz
Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2014 16:16 Uhr von MiaCarina
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
enormeM Kaptial...
Kommentar ansehen
13.09.2014 17:58 Uhr von dasganze
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
einfach nur pervers unser geldsystem!
Kommentar ansehen
13.09.2014 21:21 Uhr von Knutscher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na das könnte aber mal wirklich spannend werden !!!!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten
USA: Demokraten wollen Republikaner nach Gesundheitsreformblamage helfen
Studie: Was Tinder-User wirklich wollen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?