12.09.14 17:22 Uhr
 90
 

Russland: Notenbank warnt vor Stagnation der Wirtschaft

Aufgrund der geopolitischen Spannung sieht die russische Zentralbank die Wirtschaft des Landes auch längerfristig in Gefahr. In diesem Jahr erwartet man das schwächste Wirtschaftswachstum seit zehn Jahren, ausgenommen dem weltweiten Krisenjahr 2009, und auch die Folgejahre sehen nicht besser aus.

So wird für die kommenden drei Jahre ein Stagnieren des Bruttoinlandsproduktes erwartet, während der Kreml selbst ein Wachstum von sechs Prozent jährlich anvisiert hatte. Laut Notenbank würden vor allem die Sanktionen gegen Russland einen lang anhaltenden Effekt haben.

Günstige Prognosen sehen für dieses Jahr ein Wachstum von 0,4 Prozent voraus, und für 2015 von 2,0 Prozent. Das aber nur, wenn die weltweiten Spannungen 2015 abflauen. Im russischen Haushalt wurde zudem mit einem Ölpreis von 100 Dollar pro Barrel kalkuliert, wobei der Preis aktuell darunter liegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Russland, Notenbank, Stagnation
Quelle: n-tv.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2014 23:11 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich warum im Moment auf diese Weise versucht wird den Ölpreis nach unten zu bringen?
Die "Öligarchen" wollen doch auch ihr Geld vedienen.
Und wenn der Russe an dieser Situation Geld verliert,dann auch die anderen Anteilseiger.Wer diese Spekulation vorran treibt, legt sich damit auch mit ganz ganz anderen Leuten an.
Die Scheichs wollen daran verdienen.Und wenn wenn sie es nicht tun dürfen, dann werden sie ihre Gelder wieder in "bestimmte" Länder investieren,was einigen Ländern wiederum garnicht gefallen würde.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?