12.09.14 15:47 Uhr
 479
 

Landgericht München: Vergewaltiger darf vorläufig wieder nach Hause

Der 19-Jährige Paul K. hat zum Prozessauftakt vor dem Landgericht in München zugegeben, eine 32 Jahre alte Frau verfolgt, auf sie eingeschlagen und sie brutal vergewaltigt zu haben. Trotzdem durfte Paul K. nach der ersten Verhandlung vorläufig nach Hause.

Das Gericht musste Paul K. bis zum Urteil auf freien Fuß setzen, weil die Jugendkammer es versäumt hatte, den Prozess rechtzeitig anzusetzen.

Die Frau musste sich während der Vergewaltigung übergeben und nutze darauf die Chance, ihrem Vergewaltiger zu entkommen. Laut dem Anwalt des Täters ist K. verhaltensgestört und ein mehrfacher Schulabbrecher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: famir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Vergewaltiger, Landgericht
Quelle: tz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2014 15:59 Uhr von CrowsClaw
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Also ganz ehrlich, darauf hätte man auch Wetten abschließen können.

Zur News:
"Laut dem Anwalt des Täters ist K. verhaltensgestört und ein mehrfacher Schulabbrecher."

Das bezweifelt bestimmt keiner.
Ich hoffe allerdings das dies nicht das Strafmaß mildert.
Kommentar ansehen
12.09.2014 16:23 Uhr von falkz20
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
na klar, mit KO tropfen. dann kann das sogar ne kuschelnummer sein.....


ihr wisst schon, ironie und so ;)
Kommentar ansehen
12.09.2014 18:08 Uhr von Atze2
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.09.2014 18:16 Uhr von langweiler48
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bei mir wäre er auch auf freiem Fuß, aber ohne sein Geläut.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?