12.09.14 15:12 Uhr
 1.371
 

Keineswegs isoliert - Russland rückt in Richtung Asien

Die neuen Sanktionen der EU gegen Russland sind in Kraft getreten, ShortNews hatte schon mehrfach berichtet. Vor allen Dingen betroffen ist der Energiesektor. Die Ukraine begrüßte die Sanktionen während sich Russland immer weiter in Richtung Asien orientiert.

Der russische Präsident Wladimir Putin kann nun auf dem am heutigen Freitag beginnenden Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, SOZ, dass Russland keineswegs isoliert ist.

"Erstens muss Moskau der Welt zeigen, dass es trotz gegenteiliger Behauptungen Washingtons immer noch Verbündete hat. Zweitens wird Russland den SOZ-Vorsitz von Tadschikistan übernehmen", so die Nachrichtenagentur Ria Novosti.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Asien, Richtung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2014 15:14 Uhr von Borgir
 
+18 | -12
 
ANZEIGEN
Wenn an russischer Seite demnächst Indien und China fest stehen, sollte die EU endlich mal das Denken anfangen.
Kommentar ansehen
12.09.2014 15:49 Uhr von all_in
 
+9 | -10
 
ANZEIGEN
@Starstalker

"Ansonsten kann sich Russland gerne mit den großen und mächtigen Wirtschaftsnationen Usbekistan, Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan abgeben."

Besonders da Kasachstan und Usbekistan ja momentan sehr misstrauisch nach Moskau schielen, da sie auch russische Minderheiten in Land haben, die Moskau in Zukunft vielleicht "schützen" will. So hat Kasachstans Präsident Nasarbajew in einem Fernsehinterview gesagt, dass Kasachstan das Recht hätte, die eurasische Union wieder zu verlassen und dass Kasachstan nicht Mitglied einer Organisation sein könnte, die seine Unabhängikeit gefährden könnte.
Kommentar ansehen
12.09.2014 15:55 Uhr von SystemSlave
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
@Starstalker: " Die beiden so unglaublich befreundeten Nationen China und Indie"

BRICS-Staaten:
Die Abkürzung „BRICS“ steht für die Anfangsbuchstaben der fünf Staaten: Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
12.09.2014 16:40 Uhr von Maika191
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Und warum gibt sich Europa mit Russland ab?
Doch auch nur wegen dem Gas und die Rohstoffe. Warum sollte das China und Indien nicht auch tun?

Und es war doch abzusehen das sich Russland dann dorthin orientieren wird sollten die Sanktionen weitergehen.
China hat 1,3Mrd Einwohner und Indien 1,2Mrd. Das sind viele viele Endverbraucher und von der Industrie will ich gar nicht erst reden. Klar Schwellenländer, das bedeutet dort Entwickelt sich grade erst eine Industrie und die nehmen Gas und Rohstoffen was die kriegen können. Ob ich nun Rohstoffe an eine Fabrik im Westen für fünf verkaufe oder an fünf Fabriken in Schwellenländer für eins, das Endergebnis wird das selbe sein.
Und wenn Russland sieht das die Verträge eingehalten werden, warum sollten sie dann mit den Westen die Verträge verlängern?
Ich mein Investoren investieren auch in Wachstum und nicht in Stillstand. Um es mal in Zahlen auszudrücken, Industriewachstum in 2012:
China: +8,1%
Deutschland: -0,5%
Indien: +3,1%
Und wie auch der letzte mittlerweile gemerkt haben müsste denkt Russland bzw. Putin in längerfristigen Dimensionen, nicht so wie unsere Politiker von der Wand bis zur Tapete. Und längerfristig gesehen ist China und Indien die bessere Wahl weil da einfach der Wachstum ist.

Achso, statt Europa hab ich Deutschland beim Industriewachstum genommen weil ich finde das Deutschland die führende Industrie-Nation in Europa ist. Aber wer gerne alle Mitgliedstaaten vergleichen möchte
http://www.welt-auf-einen-blick.de/...
kann dies gerne tun.

[ nachträglich editiert von Maika191 ]
Kommentar ansehen
12.09.2014 16:42 Uhr von architeutes
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.09.2014 16:43 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@Starstalker

"China ist wirtschaftlich schon um Längen vor Russland und muss sich gewiss nicht an die Leine Putins legen."

Das die EU sich an eine Leine legen lässt, heißt noch lange nicht, dass es auch andere Länder machen müssen. Es gibt in der Welt auch noch Geschäftbeziehungen, bei denen man sich nicht nach vorne bücken muss!
Kommentar ansehen
12.09.2014 17:06 Uhr von ar1234
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Kein nicht kommunistisches Land bestimmt über wirtschaftliche Beziehungen. Die Unternehmen dieser Länder tun es! Die Regierung kann nur durch Verbieten und Förderung bestimmter Projekte und Erhöhung und Senkung von Einfuhrabgaben und Einfuhrhindernissen eingreifen. Wenn ein Land jedoch einem bestimmten anderen Land nichts interessantes anzubieten hat, kann die Regierung auch nichts dran ändern.
Kommentar ansehen
12.09.2014 19:54 Uhr von Biblio
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Deutschlands Erfolgszeiten als Führungsnation neigen sich dem Ende. Man war ganz obenauf, Der Rubel rollte, alle hatten die Taschen voll und dann hat man, wie es als Pionier eben ist, viele viele kleine Fehler gemacht, die sich aber großartig ausgewirkt haben.

Nun haben die Schwellenländer die Möglichkeit, genau diese Fehler zu vermeiden.
Kommentar ansehen
12.09.2014 23:01 Uhr von GroundHound
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach? Ich dachte, die wären umzingelt...
Kommentar ansehen
12.09.2014 23:59 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Trallalächerlich:Wozu man aber keine Lust hat ist erneut eine militärische Weltmacht, vor allem keine vor der Haustür.

Aber Russland soll dies dulden?
Schon mal was von Gleichberechtigung gehört?
Von russischer Geschichte hast du auch keine Ahnung.
Hätte Russland sich damals nicht raus gehalten, dann würde Napoleon sein Reich noch Heute existieren.

Wenn Töchter auf ihre Mütter hören würden, gäbe es keine Überbevölkerung.
Dann kennst du die Mütter nicht.Die meissten Frauen wollen Kinder,und nicht nur eins...ergo-die Weltbevölkerung nimmt zu.

Wenn zwei das gleiche tun, ist es das selbe.
Meine Große sagte mir eben beim mitlesen:Wenn ein Indianer Bäume umschlagt, dann tut er dies um ein warmes Zelt zu haben.
Wenn dies ein Holzfäller im Regenwald macht, um daran zu verdienen.
Kommentar ansehen
13.09.2014 00:46 Uhr von hasennase
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
bis jetzt sind sie nur als bettler bei den chinesen aufgetaucht.
Kommentar ansehen
13.09.2014 03:53 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Trallala,
was bringt UNSERE Kultur denn gerade hervor?
Lauter Dostojewskis, Tschaikowskis, Rachmaninows, Schostakowitschs oder Tolstois?
Bist du ernsthaft so ungebildet, daß du glaubst, die Russen hätten nichts zur Kultur beigetragen?
Die hatten immer schon eine reiche, eigenständige Kultur, in jedwedem Bereich.

Wissenschaft, Musik, Malerei, Literatur, Tanz- wofür möchtest du eine Liste von Beispielen hören?
Kommentar ansehen
13.09.2014 13:05 Uhr von Biblio
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Trallala2
" Hast du schon mal erlebt, dass jemand auf Fehler verzichtete?"

Ja, habe ich.

" Wenn Töchter auf ihre Mütter hören würden, gäbe es keine Überbevölkerung."

Darum geht es nicht.

" Betrachtet man sich die Geschichte dann wiederholt sich alles. "

Es gibt geringfügige Abweichungen.

Die Chance, vielen kleinen Baustellen, die man versucht, mit Pflastern zeitweise zu versorgen, zu entgehen, wächst nunmal, wenn man Zugriff auf das (Fehl)Verhalten von Vorgängern hat.

Im Großen und Ganzen ist das System, welches Deutschland auf die Beine gestellt hat, wirklich Klasse.
Wenn man aber gewusst hätte, welche Probleme sich in 2ter und dritter Folge ergeben, hätte man frühzeitig vorbeugen können.

Im übrigen ist es völliger Unsinn, dass sich die Geschichte wiederholt. Wenn dem so wäre, gäbe es keinen Fortschritt in keinem Bereich, keine Altersrente, kein Hartz-IV, keine Versicherungen, keine Verkehrsregeln etc. pp .
Kommentar ansehen
13.09.2014 17:13 Uhr von Biblio
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dass man aus der Geschichte nicht lernt und diese sich daher ständig wiederholt, ist trotzdem eine waghalsige Behauptung, egal, wie viele Beispiele Du hier pro anbringst.
Kommentar ansehen
13.09.2014 20:37 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Trallala,
du scheinst mir ein wenig ignorant zu sein- ich habe dir einige Beispiele für wirklich gute russische Beiträge zur Kultur genannt, und wenn man sich nicht gerade in bildungsfernen Schichten bewegt, SIND das Einflüsse auf unsere Kultur.

Wenn du es nicht wahrhaben willst, daß es so ist, dann ist das deine Sache, aber tu nicht so, als würdest du etwas von dieser Sache verstehen.
Man muß auch bei uns wieder zurückgehen bis Goethe, um nennenswerte Beiträge zur Kultur zu finden (mit Ausnahmen, natürlich, aber vor allem in den letzten 60 Jahren kam aus Deutschland auch nichts wirklich Großes mehr).

Also, was soll die Negiererei?
Kommentar ansehen
14.09.2014 20:25 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Trallala,
ich bin Rheinländer, stolz auf die rheinländische Kultur, und offensichtlich reden wir aneinander vorbei.

Wenn du nach dem Einfluß der russischen Kultur fragst, kannst du nicht einfach nach Gutdünken alles ausklammern, was dir nicht paßt- Kultur ist Kultur.
Was verstehst du denn bitteschön unter "Kultur", wenn nicht das, was ich aufgezählt habe?

Die Definition von Kultur:
"Kultur ist im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt, im Unterschied zu der von ihm nicht geschaffenen und nicht veränderten Natur. Kulturleistungen sind alle formenden Umgestaltungen eines gegebenen Materials, wie in der Technik oder der bildenden Kunst, aber auch geistige Gebilde wie etwa Recht, Moral, Religion, Wirtschaft und Wissenschaft."

Und davon soll nichts aus Rußland zu uns gekommen sein?
Nun ja...wenn du meinst.

Und...was hat die Welt wohl eher in Schutt und Asche gebombt?
Nazideutschland, Rußland, oder die späteren weltweiten militärischen Aktionen des Westens?
Kommentar ansehen
14.09.2014 21:52 Uhr von ivan1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin vor einem Monat in Russland gewesen und es hat sich nicht viel zu den Jahren vorher geändert.
Mein Aufenthaltsort war in der Nähe der ukrainischen Grenze. Wovor die Bevölkerung wirklich Angst hat, ist das der Krieg auf russischer Seite ankommt. Und die grenznahe Bevölkerung hat genug Freunde und Verwandte in der Ukraine, die sie jetzt schon aufnimmt.
Aber die Sanktionen die sich gegen Russland richten werden nicht die Russen treffen sondern auf die Europäer zurückkommen. Nur der Amerikaner hat was davon.

[ nachträglich editiert von ivan1 ]

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?