12.09.14 13:57 Uhr
 93
 

Frankreich tritt Bündnis gegen IS bei und hilft bei Luftschlägen

Frankreich hat überraschend bekannt gegeben, dem Bündnis gegen die IS im Irak beitreten und sich an Luftschlägen zu beteiligen.

Präsident François Hollande hat dies bereits bestätigt, nannte bislang aber keinen konkreten Zeitpunkt, wann entsprechende Militärschläge durchgeführt werden.

Unter anderem wird Frankreich sich auch mit Hilfsgütern und Waffen an dem Kampf gegen die IS beteiligen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, IS, Bündnis
Quelle: handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2014 14:31 Uhr von tobsen2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur Deutschland hält sich mal wieder brav zurück..

Aber hier ist der Großteil der Bevölkerung ohnehin auf den Standpunkt, dass unsere Armee nichts in anderen Ländern zusuchen hat. Solange hier alles in Butter ist...

Aber davon abgesehen auch wiederum irgendwo verständlich, die paar Flieger die wir hier gegenwärtig im Status Einsatzbereit haben sollen nicht auch noch in die Werkstatt müssen, bevor wir nachher ganz ohne Mittel darstehen.

[ nachträglich editiert von tobsen2009 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?