12.09.14 09:30 Uhr
 189
 

EU: Neue Sanktionen gegen Russland in Kraft gesetzt

Am Freitagmorgen hat die Europäische Union im Zuge der Ukraine-Krise weitere Sanktionen gegen Russland in Kraft gesetzt. Betroffen sind davon Unternehmen aus den Sparten Energie und Rüstung, wodurch diese von den europäischen Kapitalmärkten abgeschnitten werden.

Demnach dürfen Rosneft, Transneft und Gazprom Neft keine Anleihen mehr innerhalb der EU handeln. Weiterhin wurden drei Hersteller von Flugzeugen, Panzern und Hubschraubern sanktioniert. Die USA werden ihrerseits in Absprache mit der EU Sanktionen verhängen. Details sollen im Laufe des Tages folgen.

US-Präsident Obama erklärte, dass die Maßnahmen Russland politische Isolation und die wirtschaftlichen Kosten erhöhen würden. Die USA werden Wirtschaftsbereiche sanktionieren, die vor allem Putin selbst treffen sollen. Russland hatte bereits angekündigt, eigene Sanktionen verhängen zu wollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Russland, Kraft, Sanktionen
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerkandidat Butterwegge mahnt bei Schulz fundamentalen Politikwechsel an
Regensburg: Oberbürgermeister mit Kontaktverboten aus U-Haft entlassen
Donald Trumps Pressesprecher war vorher als Osterhase im Weißen Haus verkleidet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2014 10:50 Uhr von knuggels
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
So stark wie die Wirtschaft mittlerweile vernetzt ist, treffen Sanktionen auch immer die eigenen Reihen. Aber erkläre das mal den Sesselfurzern in Berlin und Brüssel.
Kommentar ansehen
12.09.2014 11:31 Uhr von Silvermoon07
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Es wird Zeit dass die Bürger Sanktionen gegen unfähige korrupte verlogene Politiker durchführen.
Wieso soll der Bürger für die Korrupten machenschafften der Politiker büßen
Kommentar ansehen
12.09.2014 12:30 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Putin:
Auf Grund der hohen Kosten für die Instantsetzung und Wartung unserer Gas und Ölleitungen,welche wir durch die Sanktionen nicht aufrech erhalten können, sind wir gezwungen ab sofort die Lieferungen für Gas und Öl einzustellen.Leider sind wir zu diesem Schritt gezwungen, da uns die Sicherheit der Leitungen sehr am Herzen liegt.
Freundlichst Putin
Kommentar ansehen
12.09.2014 13:12 Uhr von Reape®
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@day-night: putin hätte wahrscheinlich die ukr. faschisten wiederbeleben müssen um den sanktionen zu entgehen. anders kann man es sich nicht erklären.
es sei denn, der westen ist auf krieg aus.
Kommentar ansehen
12.09.2014 16:48 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Wolfgang_R_Grunwald

Die völkerrechtswidrige Annektierung der ukrainischen Krim durch Russland ist unbestritten, genauso wie die Waffenlieferungen und die logistische Unterstützung der Separatisten.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerkandidat Butterwegge mahnt bei Schulz fundamentalen Politikwechsel an
Brandenburg: Mann überfährt auf der Flucht zwei Polizisten - Beide Beamte tot
Lottoschein gefunden: Australier wird beim Autoputzen Millionär


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?