11.09.14 13:49 Uhr
 286
 

Kuba schätzt die Verluste der 54-jährigen US-Sanktionen auf 1,1 Billionen Dollar

Kuba wird seit 54 Jahren durch die Vereinigten Staaten sanktioniert und hat dadurch bis heute 1,1 Billionen Dollar verloren, so eine neue Untersuchung der Regierung in Havanna. Der Bericht wurde unter der Leitung des kubanischen Vizeaußenministers Abelardo Moreno den Vereinten Nationen vorgelegt.

Washington verhängte im Jahr 1960 Sanktionen gegen das Land. Für die Berechnungen wurde die Abwertung des Dollars gegenüber Gold berücksichtigt. Die Sanktionen blieben bis heute in Kraft und richten sich gegen Kubas Banken und Unternehmen.

Auch die Tourismusbranche leidet seit jeher unter den US-Sanktionen, zwei Milliarden Dollar sollen diesem Sektor durch das Embargo bis heute entgangen sein. Erst vergangene Woche hat US-Präsident Barack Obama eine Verlängerung des Embargos gegen Kuba um ein Jahr unterzeichnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memphis87
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dollar, Kosten, US, Kuba, Sanktionen
Quelle: rt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.09.2014 13:49 Uhr von Memphis87
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Kuba belegt Platz 2 der am längsten durch die Vereinigten Staaten sanktionierten Länder. Platz 1 ist Nordkorea, hier wird bereits seit 64 Jahren auf die Wirtschaft ein geprügelt. Und Platz 3 ist der Iran, der seit dem Sturz der US-unterstützten Diktatur von Schah Mohammad Reza Pahlavi im Jahr 1979 (Islamische Revolution) sanktioniert wird.
Kommentar ansehen
11.09.2014 14:01 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und wie viel wäre ihnen verloren gegangen, wenn die Amis dort Geschäfte gemacht hätten? Wie viel ihres eigenen Landes würde ihnen dann noch gehören?

BTW: Bestes Beispiel dafür, wie lange man Sanktionen am Leben halten kann und wie wenig sie bringen.

Jetzt warte ich nur noch auf den Tag, an dem Kuba wirtschaftlich ähnlich abgeht wie China ;)

Letzter Absatz war natürlich Ironie.
Kommentar ansehen
11.09.2014 16:11 Uhr von Perisecor
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Kuba weiß aber auch schon seit 54 Jahren, was es dafür tun muss, damit die Sanktionen gelockert oder aufgehoben werden.
Kommentar ansehen
11.09.2014 16:33 Uhr von cialfo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor: klär uns mal bitte auf!

[ nachträglich editiert von cialfo ]
Kommentar ansehen
11.09.2014 19:38 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.09.2014 19:58 Uhr von CrowsClaw
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ memphis87

"Und Platz 3 ist der Iran, der seit dem Sturz der US-unterstützten Diktatur von Schah Mohammad Reza Pahlavi im Jahr 1979 (Islamische Revolution) sanktioniert wird."

Komisch, ich dachte immer der Iran war bis dato eine Monarchie.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?