10.09.14 15:59 Uhr
 223
 

Israelis, Palästinenser und Deutsche forschen gemeinsam an Tomaten

Ein Team aus einem deutschen, einem israelischen und einem palästinensischem Forscher hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Reaktion der Tomatenpflanze (Solanum lycopersicum) auf äußere Stressfaktoren wie Hitze oder salzhaltige Böden und die zugrunde liegenden Mechanismen näher zu untersuchen.

Das trinationale Projekt des Forscherteams erfüllt die Richtlinien für das Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und wird vorläufig mit 512.000 Euro für zwei Jahre gefördert und soll der Unterstützung einer friedlichen Zukunft im Nahen Osten dienen.

Jörg Kudla vom Institut für Biologie und Biotechnologie (IBBP) der Universität Münster, Omar Darissa von der Universität Bethlehem (Unesco Biotechnology Educational and Research Center) sowie Shaul Yalovsky von der Universität von Tel Aviv (Department of Molecular Biology and Ecology of Plants)sind an dem Projekt beteiligt.


WebReporter: th3_m0l3
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Palästinenser, Tomaten
Quelle: taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2014 19:35 Uhr von Biblio
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wie im Kindergarten, nur mit Erwachsenen.
Die anderen sollten aufpassen, dass daraus keine beste Freundschaft entsteht ^^
Kommentar ansehen
11.09.2014 10:26 Uhr von PrinzAufLinse
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ja genau. Bloß keine Holländer an dem Projekt teilnehmen lassen. Und seit ich die spanischen Anbaumethoden gesehen hab, sollte man auch die Iberer nicht mitspielen lassen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?