10.09.14 14:12 Uhr
 570
 

Schweiz: Fußfesseln für Babys zum Schutz vor Entführung

Zum Schutz vor Entführungen von Neugeborenen hat die Uniklinik Lausanne in der Schweiz eine neue Idee in Planung.

Den Neugeborenen soll unmittelbar nach der Geburt eine elektronische Fußfessel angelegt werden. Diese Fußfesseln schlagen sofort Alarm, wenn versucht wird, diese zu entfernen oder das Baby aus einem bestimmten Bereich zu bringen.

Der Sicherheitschef der Klinik sagte zu den Plänen, dass man nicht erst abwarten wolle, bis etwas passiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thommyfreak
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Schweiz, Baby, Fußfessel
Quelle: bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2014 14:12 Uhr von Thommyfreak
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Keine schlechte Idee. Ist ja nun doch schon vorgekommen, dass Neugeborenen aus Krankenhäusern verschwunden sind.
Kommentar ansehen
10.09.2014 14:57 Uhr von rubberduck09
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
korrekt ausgeführt sind damit auch Verwechslungen im KKH ausgeschlossen.
Kommentar ansehen
10.09.2014 15:13 Uhr von Elementhees
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, Fuss"fessel" ?
Minisender würde es besser treffen, man könnte auch gleich nen Chip implantieren mit Steuernummer etc ;)
Kommentar ansehen
10.09.2014 17:32 Uhr von HackFleisch
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Elementhees, das wird noch kommen 100%. Das Volk wird dann so abgestumpft sein dass sie es gut finden und jeder der dagegen ist niederknüppeln. Ich befürchte, ich werde das noch miterleben. Mein Opa hat das Glück und wird dann schon nicht mehr unter uns weilen.
Kommentar ansehen
10.09.2014 20:07 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Größe und Gewicht sind etwa damit vergleichbar, als würde man einem Erwachsenen einen vollen Orangensaft-Tetrapak ans Bein schnallen - sicher sehr angenehm!

Hier wird mal wieder versucht mit den Ängsten der Menschen Geld zu verdienen indem man ein Problem "löst", das eigentlich gar nicht existiert.
Die Fälle in den letzten 10 Jahren lassen sich an einer Hand abzählen und wurden ausschließlich von Angehörigen oder psychisch kranken Frauen verübt - beides Gruppen die sich nicht unbedingt von einer Fußfessel abschrecken lassen werden.
Wenn das Krankenhaus nicht gerade eine Säuglingsstation führt in der die Türen für jeden offen stehen und in der nur alle Stunde mal jemand nach den Kindern sieht, ist das ganze System komplett unnötig.
Da ist plötzlicher Säuglingstod sehr viel wahrscheinlicher - was tun sie denn dagegen?

Aber wenn man jetzt noch erwähnt dass das wegen der Zigeuner ist die Kinder stehlen, gibt es garantiert eine Idioten-Abstimmung und der Unsinn wird bundesweit eingeführt...
Kommentar ansehen
12.09.2014 22:20 Uhr von Enomine88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ NitroPenta :

Vergiss den Mutterschaftstest nicht ;)

Danke - Enomine

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?