10.09.14 13:22 Uhr
 721
 

Apple kündigt neues Bezahlsystem an - PayPal in Gefahr?

Apple hat überraschend ein neues Zahlungssystem angekündigt, was nach Ansicht von Experten dazu führen könnte, dass das Zahlungssystem PayPal abgelöst wird.

Das neue System arbeitet auf Grundlage des Pay-By-Touch Systems, was es ermöglicht, einzig und allein mit dem Finger zu zahlen.

Bislang gibt es allerdings noch ein Problem, da es erst 220.000 Verkäufer gibt, die diese Methode zur Bezahlung unterstützen und immerhin noch neun Millionen Verkäufer auf die herkömmliche Kreditkarte als bargeldloses Zahlungsmittel setzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Apple, Gefahr, PayPal, Bezahlsystem
Quelle: forbes.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2014 13:25 Uhr von eeyorE2710
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
Klar nach ICloud werde ich nun sicher auch noch mein Geld in Apples Hände legen.
Kommentar ansehen
10.09.2014 13:32 Uhr von B.Henker
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist sehr gut, denn dann können nicht nur deine Bilder sondern auch Gleich auch dein Geld geklaut werden!
Kommentar ansehen
10.09.2014 13:52 Uhr von eeyorE2710
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
ouster
Bist wohl ein guter Freund von diesem 4chan oder woher genau kennst du seine Vorgehensweise? Weil irgendwelche Schwachmaten es dir vorgeschrieben haben?
Kommentar ansehen
10.09.2014 13:54 Uhr von xarxes
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ob Apple wirklich PayPal ablösen kann ist fraglich.

Auch wenn ich gerne eine Alternative zu so einem etablierten Dienst wie Paypal hätte.
Denn PayPal ist einfach unter aller Sau. Deren Firmenpolitik ist total daneben und Kunden werden betrogen.

@eeyorE2710
Apple kann nicht großartig was für den "Hack" der ICloud.
Es war nämlich kein Hack, sondern die Passwörter der Prominenten wurden gebruteforced. Das bedeutet, dass einfach Buchstabe für Buchstabe und Zahl für Zahl ausprobiert worden ist. Wenn die Prominenten sichere Passwörter benutzt hätten, wäre es nicht soweit gekommen. Ein Passwort wie "divaalarm2" ist natürlich schnell rausbekommen, hingegen "DiV4&=(4LaRM!)?" nicht.
Und wenn du mir jetzt erzählen möchtest, dass ich es offenbar von 4chan gelesen hätte, nein da muss ich dich leider enttäuschen.
Ich habe Informatik studiert und mich auf den Schwerpunkt IT-Sicherheit spezialisiert.

[ nachträglich editiert von xarxes ]
Kommentar ansehen
10.09.2014 13:57 Uhr von eeyorE2710
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Danke Xarxes, aber man hätte ja auch so etwas wie nach 3 falschen Versuchen eine Passwortzurücksetzung oder eine vorübergehende Sperrung des Accounts haben können, wie es generell standart sein sollte.
Kommentar ansehen
10.09.2014 13:59 Uhr von PakToh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überraschend? - In etwa so überraschend wie Schnee im Winter...

Es gab mehr als genug Indizien und Spekulationen im Vorfeld, alleine durch dieverse Patentanträge seitens Apple.
Wie gesagt hat alleine die Gerüchteküche schon gereicht, damit sich die ´Überraschung* in Grenzen hält...
Kommentar ansehen
10.09.2014 14:00 Uhr von Jaecko
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
xarxes: stimmt so nicht ganz.
Apple kann sehr wohl was dafür. Andere Dienste kriegens auch auf die Reihe, Bruteforce-Sperren einzurichten. Wenn innerhalb einer bestimmten Zeit für einen bestimmten Account mehr als n fehlerhafte Versuche auftreten, sind weitere Logins erst mal nicht mehr möglich, egal ob das Password dann stimmt oder nicht.
Dass es Bruteforce gibt, sollte Apple wissen. Und wenn die dagegen nix tun, würd ich sowas einfach "Unterlassung" oder "Fahrlässigkeit" nennen.
Kommentar ansehen
10.09.2014 14:18 Uhr von GatherClaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@xarxes - etwas OT aber dennoch eine Frage

Dann wirst du mir zustimmen, dass sich die Sicherheit eines Passwortes lediglich erhhöht wenn sich eine der folgenden Komponenten vergrößert.

1) die Anzahl der verschiedenen Zeichen welche verwendet werden können

2) Die länge des verwendeten Passwortes


Denn das 2te von dir angegebene passwort ist zwar sicherer, aber bei solch Kauderwelch braucht man bald einen Passwortmanager oder Notizblock (welche ich ebenfalls für unsicher halte)

So lange das Programm / die Webseite Sonderzeichen zu lässt, wäre also das Passwort "Meinrosa3l3fan!" genauso sicher wie "DiV4&=(4LaRM!)?", aber mit dem Unterschied, dass es sich leichter merken und tippen lässt.

Stimmst du mir dazu?

[ nachträglich editiert von GatherClaw ]
Kommentar ansehen
10.09.2014 14:27 Uhr von xarxes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@GatherClaw

Du hast teilweise Recht.
Ich z.B. habe ein "Hauptpasswort" welches aus ~30 Zeichen, Buchstaben und Zahlen besteht und all meine Passwörter sind aus diesem einem Passwort abgeändert, somit kann ich mir auch Passwörter merken, wie ich es dir gerade als Beispiel gegeben habe.

Die Sicherheit eines Passwörtes hätte jedoch auch durch Apple selber erhöht werden können.
Viele Seiten benutzen mittlerweile als Hilfsmittel dafür nach X verschiedenen Logins ein Captcha, nach weiteren X Versuchen wird der Account vorerst komplett gesperrt.
Und eine weitere Möglichkeit ist es, die Benutzer nach X Tagen zu zwingen, ihr Passwort zu ändern.


@Jaecko
Da hast du natürlich recht, jedoch ist es aus meiner Sicht immer so, dass die Nutzer auch aus Eigeninteresse etwas darüber aufgeklärt werden.
Wenn ich in der Firma bin, dann empfehle ich Kunden auch immer, die Passwörter regelmäßig zu ändern.
Auch musste ich schon einmal was für eine große Airline programmieren und diese hatten seitdem die das alte System genutzt hatten, nicht einmal das Passwort geändert.
Die Kundendaten waren natürlich auch nicht verschlüsselt, da war z.B. ein verdammt schlechter Berater & Programmierer am Werk.
Kommentar ansehen
10.09.2014 15:08 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich ist Apple an dem Klau aus der iCloud schuld.
Mein Cloud-Betreiber macht nach drei falschen Passwort-Eingaben solange Pause, dass man Kaffee trinken kann - dann wird komplett gesperrt, so dass man anrufen muss. Die BruteForce-Methode hätte keinen Sinn. Gerade Apple hätte so ein leichtes Sicherheitsverfahren auch anwenden können.

Und da Apple gerne seine Lizenzen behält, wird es anderen Smartphone-Besitzern, oder PC-User nicht möglich sein, mit dem System zu bezahlen.
Das ist nur ein versuch Leute an Apple zu binden.
Kommentar ansehen
10.09.2014 15:18 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur Bares ist Wahres.
Kommentar ansehen
10.09.2014 19:37 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nein.
PayPal gehört eBay, wird dort als Zahlungsmethode quasi erzwungen und ist daher bei gleichbleibender Marktmacht von eBay faktisch unkaputtbar.
Kommentar ansehen
10.09.2014 22:41 Uhr von Sonny61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Egal - Hauptsache voll unter kontrolle anderer!
Kommentar ansehen
11.09.2014 01:28 Uhr von Mauzen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was für Leute sitzen da nur hinter, die meinen ein BEZAHLSYSTEM auf dem Fingerabdruckscanner aufzubauen, der schon TAGE nach der Veröffentlichung geknackt wurde.

Da wird es Klagen hageln, und damit muss Apple sogar mit gerechnet haben.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?