09.09.14 19:08 Uhr
 3.241
 

Ritter Sport gewinnt Rechtsstreit gegen Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat einen Rechtsstreit gegen den Schokoladenhersteller Ritter Sport verloren. Die Verbraucherschützer hatten berichtet, dass in den Schokoladenprodukten von Ritter Sport künstliche Vanille-Aromen verwendet würden.

In der Verhandlung am Oberlandesgericht München war der Widerspruch, den die Stiftung Warentest beim Landgericht München I eingelegt hatte, zurückgewiesen worden. Nun darf Stiftung Warentest nicht mehr die Behauptung aufstellen, dass Ritter-Schokolade künstliche Aromen enthalte.

Von Ritter Sport hieß es nach dem Urteil, das nicht mehr angefochten werden kann, sie seien wegen des bevorstehenden Weihnachtsgeschäfts "ein Stück weit erleichtert". Der Streitwert des Verfahrens wird mit 500.000 Euro beziffert und komme damit der Stiftung Warentest ziemlich teuer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Rechtsstreit, Stiftung Warentest, Ritter Sport
Quelle: nachrichten.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook
Stiftung Warentest rät bei Salami aus Kühlregal von einem Produkt dringend ab
Stiftung Warentest: Bedenkliche Stoffe in vielen Veggie-Wurstprodukten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2014 19:18 Uhr von Trallala2
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ob man das nun als gewonnen Rechtsstreit bezeichnen kann, weiß ich nicht, denn so wie es da steht, handelt es sich nur um eine einstweilige Verfügung. Da gibt es eben auch so hohe Strafen wie 500.000 Euro.

Es wird also noch ein Hauptverfahren geben. Bisher wurde die Frage nicht erörtert ob das alles wirklich so war.
Kommentar ansehen
09.09.2014 19:34 Uhr von Strassenmeister
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich lese das in der Quelle so:Der Einspruch gegen die einstweilige Verfügung wurde verworfen.

Also kann Stiftung Warentest doch noch vor Gericht eine Klage einreichen um ihre"mangelhafte" Bewertung der Schokolade zu beweisen.
Kommentar ansehen
09.09.2014 20:33 Uhr von Rollenspieler
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Schade, ich war für Stiftung Warentest.
Kommentar ansehen
09.09.2014 20:42 Uhr von sooma
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
"Piperonal ist ein Vanillearoma, das den Geschmack von Schokoladen abrunden soll. Ritter Sport setzt Piperonal nach eigenen Angaben in allen Schokoladen ein. Auf den Packungen wirbt das Unternehmen seit Jahren damit, ausschließlich natürliche Aromen zu verwenden. Das gelte auch für Piperonal: Es komme unter anderem in Pflanzen und Dill vor und sei natürlich.

Ritter Sport bezieht das Piperonal von dem Aromenhersteller Symrise. Die Firma aus dem niedersächsischen Holzminden, die einen Milliardenumsatz mit Aromastoffen macht, hatte vor Gericht eine eidesstattliche Versicherung abgelegt, dass das Aroma natürlichen Ursprungs sei. Die Stiftung Warentest kritisierte aber, in dem bisherigen Verfahren hätten weder der Schokoladenhersteller noch sein Aromenlieferant Symrise den tatsächlichen Herstellungsprozess des Vanillearomas offengelegt."

http://www.focus.de/...
Mehr: http://www.handelsblatt.com/...
Kommentar ansehen
09.09.2014 20:49 Uhr von Schnulli007
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
Mir egal, ich esse diese komische Schokolade schon lange nicht mehr, die schmeckt mir einfach zu synthetisch.
Ich lege lieber einen Euro rauf und kaufe mir ein edles Produkt.
Die machen keine aggressive Werbung, aber Kenner wissen schon was gut ist.
Und geschmacklich: ein Unterschied, wie Tag und Nacht.
Kommentar ansehen
09.09.2014 21:19 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Knackpunkt ist auch, dass Stiftung Warentest einfach "pauschal behauptet" dass das Aroma künstlich sei - da sie nicht wissen, wie man es sonst auf natürliche Weise herstellen soll. Wenn man so was Negatives einfach pauschal behauptet, sollte man es auch beweisen können.

Und keine Firma der Welt kann dazu verdonnert werden, ein lizenziertes Herstellungsverfahren offenzulegen - nur weil eine Stiftung Warentest eine Behauptung rausposaunt. Schließlich steht nicht der Aromahersteller vor Gericht.
Kommentar ansehen
09.09.2014 21:39 Uhr von Schnulli007
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Das erste Minus von einem Billig-Schokoladen-Fresser habe ich schon. *g*

Nur zu...
Kommentar ansehen
09.09.2014 23:42 Uhr von Floppy77
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Nirgends wird soviel gepfuscht wie bei Lebensmitteln.
Kommentar ansehen
09.09.2014 23:52 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Schnulli007
Für die "Joghurt" von Ritter Sport gibt es keinen Ersatz.
Aber sonst lege ich deutlich mehr drauf als nur einen Euro.
Der Billig-Schokoladen-Fresser bist dann eher du.
Kommentar ansehen
10.09.2014 01:58 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht

Es gibt nicht umsonst den Ausruf:"Pics or it didnt happen"

Piperonal kann künstlich hergestellt und natürlich gewonnen werden. Man kann nicht unterscheiden wo der Stoff her kommt.

Stand der Wissenschaft ist es nunmal das man Piperonal nicht in den Mengen zu dem Preis gewinnen kann. Herstellen ja, gewinnen nein.

Also behauptet nicht Stiftung Warentest etwas, die gehen einher mit der aktuellen Wissenschaft. Sondern der Hersteller und Rittersport behaupten etwas, was entgegen dem Stand der aktuellen Technik geht. Wenn man das behauptet, dann muss man das auch beweisen.

Und Ritter Sport hat in meinen Augen die wesentlich besseren Argumente.
Kommentar ansehen
10.09.2014 06:26 Uhr von Schnulli007
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht

Der eine Euro war symbolisch gemeint, Du Klugscheißer.
Aber was soll man von Leuten verlangen, die der Meinung sind, für die "Joghurt" von Ritter Sport gäbe es keinen Ersatz...

Gerade diese Pampe hat nun mit Joghurt nicht einmal ansatzweise was zu tun. Chemie pur...Du Honk.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook
Stiftung Warentest rät bei Salami aus Kühlregal von einem Produkt dringend ab
Stiftung Warentest: Bedenkliche Stoffe in vielen Veggie-Wurstprodukten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?