09.09.14 13:55 Uhr
 287
 

Wenig Mehrkindfamilien in Deutschland

Deutsche bekommen immer weniger Kinder. Zu diesem Schluss kommt Familienministerin Manuela Schwesig. Sie beruft sich auf eine interessante Studie, die aber kaum Beachtung findet.

Schwesig weiß, dass der Trend in Richtung 1-Kind-Familie geht. Die Analyse zeigt, dass nur noch jede neunte Familie mindestens drei Kinder hat - so klagen zum Beispiel viele Eltern über Schwierigkeiten, eine bezahlbare Wohnung zu finden.

Schwesig weist jedoch darauf hin, dass Mehrkindfamilien Kindergeld bekommen - nach Anzahl der Kinder gestaffelt. So gibt es für das erste und das zweite Kind 184 Euro im Monat, für das dritte 190 und für jedes weitere Kind 215 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lisa_walker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Kind, Kindergeld
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2014 15:08 Uhr von Tuvok_
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Wunder... soblad man mehr als ein Kind aht gucken die Nachbarn ja schon komisch undne Wohnung zu finden wird auch nicht leicht. Sich mehr als 1 Kind leisten können ist auch noch mal die Frage :)
Kommentar ansehen
09.09.2014 16:10 Uhr von ar1234
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Bei den heutigen Gehältern und der Zukunftssicherheit (Beferistungen, Zeitarbeit, Hartz IV) von Heute ist es verständlich, dass der Wunsch Kinder zu kriegen spätestens nach dem ersten Kind bitter bereuht wird.

Die extremen Kosten für alle Art von für die Kinder benötigte Sachen (Kinderwagen, Schuhe, Kleidung, Babynahrung, Windeln, Spielzeug...) macht das nicht unbedingt besser. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ein Vollzeitjob heutztage meist grad so mal einen Erwachsenen angemessenen versorgen kann und beim Kinderkriegen jemand eine Weile lang zuhause bleiben muss. Dazu kommt noch das Risiko der Kündigung weils dem Chef auch nicht gefallen wird, wenn der Arbeitnehmer nicht mehr so voll verfügbar ist und die Schwierigkeit Krippen- und Kindergartenplätze zu bekommen.

Davon abgesehen möchte kaum noch wer ein Kind in so eine Welt setzen und in unsere Schulen schicken und mit den anderen hier vorzufindenen Kindern zusammen aufwachsen lassen (#Yolo, #SWAG,...).

Zumindest sind das hier Gedanken, die mir durch den Kopf gehen, wenn ich an ein eigenes Kind denke. Dann denk ich... nee das lass ich dann doch mal lieber bleiben!

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
09.09.2014 20:55 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Deutsche bekommen immer noch zu viele Kinder, bitte schafft das Kindergeld ab!
Kommentar ansehen
09.09.2014 23:24 Uhr von TragischerEinzelfall
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn ne deutsche Frau mehr als 1 oder 2 Kinder hat gucken die Nachbarn komisch und man tuschelt über sie. ^^ Wenn man vollverschleierte Musels sieht mit ner Lidltüte und 7 kleine Musels hinterlaufen juckt das keinen.^^

[ nachträglich editiert von TragischerEinzelfall ]
Kommentar ansehen
10.09.2014 11:02 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Schulen erwarten von den Eltern auch eine Menge Unterstützung der Kinder. Wenn man berufstätig ist, hat man kaum eine Chance, sich um die Hausaufgaben etc. von mehr als einem Kind zu kümmern.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer!
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?