09.09.14 11:19 Uhr
 212
 

Todesursache übersehen: Jeder 20. Totenschein fehlerhaft

Schwerpunkt der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin wird sein, dass jeder 20. Totenschein von Ärzten fehlerhaft ist. Ein Mord kann so unbemerkt als natürliche Todesursache gelten.

Die Direktorin der Uni Greifswald, Britta Bockholdt, bemängelt die Qualität der Leichenschau. Allein in den Krematorien Mecklenburg-Vorpommerns müssen zwei bis fünf Prozent aller Verbrennungen gestoppt werden, um Unklarheiten durch eine zweite Leichenschau auszuräumen.

Bockholdt beklagt, dass bei Feuerbestattungen nicht in allen Bundesländern eine zweite Leichenschau durchgeführt wird. "Standardisierte Maßstäbe in der Begutachtung und einheitliche Totenscheine wären sinnvoll", so Bockholdt. Speziell bei Giften ist der Einsatz teilweise schwer erkennbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: losmios2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Todesursache, Totenschein
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heidelberg: Auto rast in Fußgängergruppe - Ein Toter und Verletzte
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleswig-Holstein: Hirsch findet neues Zuhause bei Rinderherde
Heidelberg: Auto rast in Fußgängergruppe - Ein Toter und Verletzte
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?