09.09.14 11:14 Uhr
 1.593
 

NASA zweifelt: Mysteriöser Krater bei Managua gibt Rätsel auf (Update)

In der Nacht vom Samstag auf den Sonntag entstand in der Nähe der nicaraguanischen Hauptstadt Managua mit einem riesigen Knall ein Krater von 12 Metern Durchmesser (ShortNews berichtete).

Die nicaraguanischen Behörden gehen von einem Meteoriten-Einschlag aus. Die NASA ist da allerdings ganz anderer Meinung und zweifelt daran, dass der Krater durch den Einschlag eines Meteoriten entstanden ist.

Grund des Zweifels ist, dass in der Atmosphäre in dem entsprechenden Zeitraum kein Feuerball registriert wurde. Dementsprechend muss der Krater durch eine andere Ursache entstanden sein. Was den Krater aber wirklich verursacht haben könnte, ist noch unklar.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Update, NASA, Rätsel, Krater
Quelle: express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2014 11:56 Uhr von Delios
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
LOL?
Der Beweis liegt auf dem Boden, aber weil niemand ne brennende Himmelskugel gesehen hat, glaubt die NASA nicht daran?
Kommentar ansehen
09.09.2014 12:31 Uhr von kuno14
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
buddelflink,der alte wühler?
Kommentar ansehen
09.09.2014 13:07 Uhr von hostmaster
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.09.2014 18:32 Uhr von Arne 67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja klar ein Meteorit.... Kein Feuerball, keine Druckwelle, nur ein Krater in der Umgebung ....
Kommentar ansehen
09.09.2014 20:15 Uhr von olli58
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Polenböller

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: "Harry Potter"-Erstausgabe im Wert von 40.000 Pfund gestohlen
AfD droht Bundestagsabgeordneten: "Wenn ihr Krieg wollt, dann Krieg"
Skandal um Skilegende Toni Sailer: Er soll Prostituierte vergewaltigt haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?