08.09.14 18:33 Uhr
 221
 

Österreich: Kurzarbeit bei MAN wegen Russland-Krise

Der LKW-Hersteller MAN in Steyr (Österreich) muss für rund 2.000 Mitarbeiter Kurzarbeit anmelden. Als Grund für die Maßnahme wird der Wegfall eines Auftrags aus Russland angegeben.

Ursprünglich sollten 500 LKW für den umfangreichen russischen Markt gebaut werden.

"Zwischen April und Juli hatten wir ein übliches Geschäft. Nach dem Sommer fehlen aber die Neuaufträge - und zwar dramatisch.", erklärte Betriebsratsvorsitzender Erich Schwarz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Österreich, Russland, Krise, Kurzarbeit, MAN, Erich Schwarz
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Trotz Insolvenz ist Gehalt von Air-Berlin-Chef durch Bankgarantie sicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2014 19:37 Uhr von Joeiiii
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ist zwar tragisch, aber mal ehrlich: Es war doch abzusehen, daß es wirtschaftliche Konsequenzen geben wird. Wer vorher Handel mit Rußland trieb und das nun wegen der Sanktionen nicht mehr darf, ist jetzt natürlich angeschmiert.

Ich würde wohl eine Klage gegen den Staat anstreben, denn EU-Mitgliedschaft hin oder her: Österreich ist ein neutrales Land und hat nicht zu springen, wenn ein Staatenbund, der auf den Abgrund zusteuert, Sanktionen beschließt, die Europa mehr schaden als Rußland. In Rußland belächelt man wahrscheinlich nicht nur die Sanktionen, sondern man lacht sich auch einen Ast ab, weil sich Europa selbst fertig macht.

[ nachträglich editiert von Joeiiii ]
Kommentar ansehen
08.09.2014 21:03 Uhr von ar1234
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
So langsam kommen die ersten Auswirkungen des Konfliktes in den spürbaren Bereich. Diese Auswirkungen werden uns jedoch wesentlich weniger treffen, als die Russen.

Die allermeisten Auswirkungen dürften nicht allein auf Sanktionen beruhen, sondern (wie in diesem Fall) schlichtes Wegbleiben von Aufträgen mangels Vertrauen und Sicherheit sein. Denn man muss momentan Angst haben, dass Putin Im- und Exporte untersagt oder der Westen weitere Sanktionen verhängt, die die Aufträge empfindlich stören könnten oder schlicht und einfach alles in den Auftrag investierte Geld und Material plötzlich durch einen Krieg futsch ist.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?