08.09.14 10:04 Uhr
 1.813
 

NATO: Fünf Staaten werden der Ukraine Waffen liefern

Nach dem NATO-Gipfel am vergangenen Wochenende haben nun insgesamt fünf Mitgliedsstaaten Waffenlieferungen an die ukrainische Armee bewilligt. Frankreich und Italien wollen die lahmende Wirtschaft wohl so unterstützen. Polen wird die Ukraine ebenso beliefern wie die USA und Norwegen.

Bezahlt werden die Waffen von europäischen Steuergeldern, welche der Ukraine als "Hilfszahlungen" zur Verfügung gestellt werden. Man könnte die Zahlungen auch "Exporthilfen für die Rüstungsindustrie" nennen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko schon versprochen, 500 Millionen Euro für den Wiederaufbau des Landes zur Verfügung zu stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Waffe, Ukraine, NATO
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2014 10:07 Uhr von Rechtschreiber
 
+8 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.09.2014 10:07 Uhr von blade31
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Wir müssen es ja echt ganz dicke haben...
Kommentar ansehen
08.09.2014 10:12 Uhr von Komikerr
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Naja auf die Nachricht würde ich nicht setzen, denn nachdem Luzenko das gestern verkündet hat, hat Norwegen und Polen bereits dementiert.
Also Norwegen und Polen sind eindeutig nicht an der Waffenlieferung beteiligt.
Ebenso Italien, die Staaten und Frankreich, welche sich zwar gegen die Waffenlieferung ausgesprochen haben, jedoch eventuell vielleicht nach Beratung Schusswesten etc liefern könnten.

Und bevor die Quelle zerrissen wird:

jedes Portal berichtete gestern gross über die Waffenlieferung, nachdem Urkaine mal wieder das Mundwerk aufgerissen hat...
Kommentar ansehen
08.09.2014 10:41 Uhr von Stray_Cat
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich ist mit "Wirtschaft ankurbeln" die jeweils eigene gemeint, also in diesem Fall Frankreich und Italien.

Macht für mich aber auch keinen Sinn. Denn Steuergelder werden an die Rüstungsindustrie gegeben und der Gegenwert, die "Ware" außer Landes geschafft und woanders zermardert.

Um das alles zu verstehen, muss man wohl Weltklasse-Politiker sein.

Wenn man das alles so liest, über die ganzen Wochen, dann würde man gerne komplett auswandern.Anderes Sonnensystem oder so.
Kommentar ansehen
08.09.2014 10:46 Uhr von tutnix
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@ Komikerr

gerade auf den wahrheitsgehalt von aussagen der polnischen regierung würde ich keinen pfifferling setzen.
Kommentar ansehen
08.09.2014 10:54 Uhr von turmfalke
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
Ich hoffe es hagelt Sanktionen gegen diese Länder. Der Ami und die EU liefern schon länger, der eine Waffen und Soldaten,der andere bis jetzt nur Freiwillige Kriegsspieler! Wenn die in ihr Land zurückkehren sollten,gehören die vor ein Gericht gestellt und wegen Mordes an unschuldigen Menschen angezeigt und verurteilt. Das geht aber nur in einem Rechtssystem und da kenn ich keins auf dieser Welt!
Kann man dieses ganze Natogesindel nicht einfach beseitigen?
Kommentar ansehen
08.09.2014 11:00 Uhr von turmfalke
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@"schraegervogel"
Die Wirtschaft wird nicht durch Waffenlieferung angekurbelt? Wie bist Du denn drauf, was meinst Du warum der Ami auf der ganzen Welt stänkert und dann überlege was so eine Waffe und die Munition dazu kostet.
Manche brauchen echt noch eine Lehrstunde zum Kapitalismus!
Kommentar ansehen
08.09.2014 11:17 Uhr von blaustich
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Mit Waffenlieferungen kann man sicher die Wirtschaft ankurbeln. Zumindest die der Totengräber.
Kommentar ansehen
08.09.2014 11:46 Uhr von einerwirdswissen
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Willkommen im kalten Stellvertreterkrieg.Gut gemacht,Frau Merkel.
Kommentar ansehen
08.09.2014 11:52 Uhr von RainerLenz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
alle waffen gehören vervoten
Kommentar ansehen
08.09.2014 12:44 Uhr von Mauzen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Es muss wahr sein. Die ukrainische Regierung hat doch bisher auch immer nur die Wahrheit gesagt, warum sollten sie uns jetzt anlügen und sich sowetwas ausdenken?
Kommentar ansehen
08.09.2014 13:27 Uhr von edi.sat
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
und schuld sind wie immer die muslime...

ohhh sorry falsche news

ironie off
Kommentar ansehen
08.09.2014 13:35 Uhr von ibna
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Leider schon dementiert wurden...
Kommentar ansehen
08.09.2014 19:50 Uhr von HaraldSchmitt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Für jedes Problem haben wir eine Lösung, MEEEHR WAFFEN, am Besten noch mit unseren Steuergeldern!!!

Wie kann es sein dass EuroStaaten mit EuroGeldern selbstständig verfügen können.

Können die Europäer nicht mal etwas besseres als Waffen schicken???

Natürlich sind die Amerikaner wieder vorne dran.

Die Waffenindustrie dankt.

Die Welt macht Kriege und eine Hand voll Unternehmer kaufen sich neue Barren Gold.

Echt zum kaputt lachen, Schämen sollten sich diese Kriegstreibenden Politiker.
Russland ist an keinem Krieg interessiert, aber naja, wenn wir der Ukraine tolle Waffen liefern, vielleicht möchte Russland ja dann doch mal
Kommentar ansehen
08.09.2014 22:54 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch längst schon dementiert worden. das ist offenbar wieder mal eine ente von der kiewer regierung gewesen, denn die verlautbarung stammt nämlich aus ukrainischen medien.

DWN mal wieder. da ist ja selbst die bild besser, die sind wenigstens noch schneller in der berichterstattung und hängen nicht hinterher.

das dementi in den mainstream-medien:

http://www.n-tv.de/...

und auch nochmal bei der gegenseite:

http://german.ruvr.ru/...

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?