06.09.14 21:19 Uhr
 714
 

Erbkrankheiten entdecken durch ein neuartiges Diagnoseverfahren

Die exakte Diagnose ist der Beginn für die richtige Behandlung. Wissenschaftler der Universität Berlin und des Max-Planck-Instituts haben ein Verfahren namens PhenIX entwickelt, mit dem die Betroffenen eine erhöhte Chance auf eine Diagnose bekommen.

Begonnen wird damit, dass man nach 3.000 Genen sucht welche üblicherweise Krankheiten verursachen. Als nächsten Schritt sucht man in einer Datenbank nach den Symptomen des Patienten. Wenn man sich nun die Schnittmenge der beiden Analysen ansieht, verbleiben etwa 20 Möglichkeiten.

Abschließend wird jede Möglichkeit getestet. Nach einer Arbeitszeit von etwa zwei Stunden hat der Arzt dann den kompletten Ablauf fertig. Danach erhält etwa jeder vierte Patient die exakte Krankheitsursache.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Medizin, Diagnose
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2014 10:00 Uhr von JackMcMurdok
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Vermutlich springen jetzt wieder die Leute aus ihren Löchern, die immer "Euthanasie" schreien und jegliche Versuche, Erbkrankheiten für zukünftige Generationen zu kurieren oder zu vermeiden, gleich mit einem "Hat Hitler auch versucht!" kommentieren.
Schade, dass die Mehrzahl der Deutschen so technik- und fortschrittslfeindlich ist.
Kommentar ansehen
07.09.2014 17:14 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wow....bei jedem 4. sind die Ergebnisse exakt...der Wahnsinn -.-

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Rapper-Konzert von Miami Yacine nach Gewalt abgesagt
VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Deutschland Anal - Schwule Neonazis auf dem Strich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?