06.09.14 10:37 Uhr
 143
 

Dresden: Fahrradfahrer wird bei Straßenbahnunfall schwer verletzt

Am gestrigen Freitagvormittag gegen 10:55 Uhr kam es an der St. Petersburger Straße in Dresden zu einem schweren Verkehrsunfall.

Ein Fahrradfahrer überquerte bei Rot die Straßenbahngleise und kollidiere deshalb mit einer Straßenbahn der Linie 7, welche in Richtung Weixdorf unterwegs war.

Dabei wurde der Mann schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GixGax
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Dresden, Straßenbahn, Fahrradfahrer
Quelle: bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2014 11:06 Uhr von Holzmichel
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
"Ein Fahrradfahrer überquerte bei Rot die Straßenbahngleise und kollidiere deshalb mit einer Straßenbahn"

Die Pedalritter sind aber sehr oft so wie dieser hier selber schuld und benehmen sich wie kleine Rambos im Straßenverkehr.
An Haltestellen wird trotz geöffneter Türen von Straßenbahn oder Bus sehr oft durchgefahren, so das der berechtigte Fußgänger und Fahrgast beim Aussteigen noch warten muss-nur damit König Pedalritter vorbeibrettern kann!
Kommentar ansehen
06.09.2014 18:41 Uhr von cialfo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bild = downvote
Kommentar ansehen
06.09.2014 19:48 Uhr von Thoor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hatten im Rettungsdienst mal einen relativ vergleichbaren Fall, allerdings starb der Radfahrer (der übrigens mit Musik in den Ohren gefahren ist, sehr schlau sowas).

Der Straßenbahnfahrer ist berufsunfähig und auch 4 Jahre nach dem Unfall immer noch traumatisiert und von Schuldvorwürfen geplagt, auch wenn er selbst nichts für den Unfall kann.


Dass viele Radfahrer, vor allem hier in Leipzig, wie grenzdebile Menschen fahren und sich über die StVO stellen ist ja weithin bekannt. Mitleid habe ich mit jenen schon eine ganze Weile nicht mehr. Mir tun eher die leid, die mit betroffen oder Augenzeugen sind.

[ nachträglich editiert von Thoor ]
Kommentar ansehen
06.09.2014 22:44 Uhr von CrazyWolf1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst schuld, man kann ja ordentlich fahren.
@Thoor
Mit Musik fahren ist eigentlich kein Problem, wenn man es richtig macht. Ich fahr eigentlich auch nur mit Musik, ich höre aber alles was rundherum passiert. Selbst Autos von hinten die noch weiter weg sind bekomme ich gut mit. Mit Ohrstöpsel und nicht so laut drehen geht es gut. Schlimm finde ich die neuen Kopfhörer die man ins Ohr steckt. Mit denen hört man überhaupt keine Umgebungsgeräusche mehr, das ist mir dann selbst als Fußgänger zu gefährlich.

Was mich aber schon immer nervt sind die Rennradfahrer die immer auf der Straße fahren, obwohl ein Radweg daneben ist. Provokation ohne ende, fahren oft auch so in der Mitte dass man komplett auf die Gegenfahrbahn muss um zu überholen. Das hat auch schon einige Unfälle verursacht. Dagegen könnte man auch mal was machen. Ich fahr mit meinem Auto ja auch nicht auf dem Fahrradweg...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?