05.09.14 13:29 Uhr
 203
 

Ukraine: Separatisten dringen in Mariupol ein

Gemäß der russischen Agentur Interfax, sind die Separatisten heute in die strategisch wichtige Stadt Mariupol am Asowschen Meer vorgedrungen.

Die Regierung in Kiew ließ die Meldung dementieren und verlautete, dass Mariupol immer noch unter der Kontrolle des ukrainischen Militärs stehe.

Der Kampf um die Stadt überschattet die gerade gestarteten Friedensgespräche in Minsk, im Zuge derer sich die Parteien eigentlich auf eine Waffenruhe einigen wollten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: th3_m0l3
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ukraine, Separatisten, Minsk, Friedensgespräche, Mariupol, Agentur Interfax
Quelle: oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2014 14:06 Uhr von magnificus
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
wiederwaslos

Seit wann ist Putin Sprecher der Separatisten?

Selbst mit der Annahme, dass er Waffen liefert, hat das noch niemanden zum Sprecher gemacht. Siehe Waffen an Kurden.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
05.09.2014 14:46 Uhr von kuno14
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
benja,ein paar modelle haben ostdeutsche kennzeichen! das gibt mir zu denken!sind bestimmt von der unva(untergrund nat.volks armee).nee nee die russen haben da dick die finger drinn.genauso wie die ukrainer mh 17 abgeschossen haben.
Kommentar ansehen
05.09.2014 16:59 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Offensichtlich wird hier versucht, den Waffenstillstand beider Lager zu verhindern.

habs vergessen.
@Schrägvogel: Wenn Tagesschau,dann auch mal im Forum die Kommentare mitlesen.
Heute Vormittag wurde ein Forum schon nach 3 Beiträgen geschlossen!

[ nachträglich editiert von einerwirdswissen ]
Kommentar ansehen
05.09.2014 17:48 Uhr von kuno14
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wissender,deswegen heisst sie so,alle 30 tage ca. die wahrheit........
Kommentar ansehen
06.09.2014 02:34 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"das zur Ehrlichkeit Putins, zur Waffenruhe, ..... "

Die Waffenruhe galt ab 18:00. Vorher hatten die Rebellen gesagt, eine Stunde danach beginnen auch sie mit der Waffenruhe. Ob sie letztlich noch eine Stunde damit gewartet haben, weiß ich aber nicht.

Jedenfalls die Meldung hier von 13:29
Da haben die Ukrainer auch noch rumgewütet.

Und dass sie weggelaufen sind, darum bin ich eher froh. Waren ja zum Schluss fast nur noch Kinder. Da muss doch echt nicht auch noch einer von denen sterben. Hat sie keiner gefragt, ob sie an die Front wollen.

Halten wir mal die Luft an, dass Poroshenko durchhält. Oder vielleicht besser: durchhalten darf.

Ich bin nicht begeistert darüber, was er so verzapft hat, und ich denke, lupenrein gesetzestreu ist er sicher auch nicht. Dazu ein notorischer Opportunist.

Aber von dem ganzen Geschwader scheint er mit doch noch mehr zu den Gutmütigen zu gehören. Bei Jazenjuk krieg ich Krämpfe.

Bei "die Ukraine meldet ..." übrigens auch.
Kommentar ansehen
06.09.2014 02:38 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ einerwirdswissen

Das bei tagesschau.de ist komisch, nicht?

Sie öffnen Thema A, dann schliessen sie das, öffnen Thema B, danach wird C aufgemacht. Dann "bündeln" sie B wieder nach A, furchtbares Durcheinander.

Machen die das, damit bestimmte Beiträge möglichst un-oft gelesen werden? Ist dann auch mit dem Antworten blöde.

[ nachträglich editiert von Stray_Cat ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?