05.09.14 12:01 Uhr
 3.192
 

Google muss knapp 20 Millionen an Eltern zahlen

Da der Google Play Store keine Kindersicherung bot, konnten in der Vergangenheit Kinder auf Kosten ihrer Eltern Bezahl-Apps und kostenpflichtige Items kaufen.

Betroffenen Eltern haben deswegen Google verklagt und nun Recht bekommen. Der Konzern muss 19 Millionen US-Dollar an Entschädigungen zahlen.

Eltern, die einen Nachweis erbringen können, dass sie betroffen sind, können sich nun bei der Behörde FTC melden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blackinmind
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Google, Strafe, Eltern, App, Google+, Bezahlen
Quelle: spielesnacks.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen
Basketballstar Michael Jordan siegt in Rechtsstreit um seinen chinesischen Namen
Miterbund macht Regierung für massive Preiserhöhungen verantwortlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2014 12:10 Uhr von blade31
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Na toll wenn die Eltern zu...

ach egal was reg ich mich auf.
Kommentar ansehen
05.09.2014 12:53 Uhr von brycer
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
@newsleser54:
Mit dem einen kleinen aber entscheidenden Unterschied, dass es bei uns auch noch Spielplätze & Co in ausreichender Stückzahl gab.
Wenn ich mir anschaue was bei uns vor etwa 30 - 35 Jahren an Spielmöglichkeiten vorhanden war und was nun von diesen Flächen zugebaut, ist, dann wird man schon nachdenklich.
Mehr Kinder auf engerem Raum aber immer weniger Möglichkeiten für die eben Kind sein zu können. Spielen darf man nur noch auf wenigen Plätzen - meist auch noch zeitlich begrenzt, weil ja die achso kinderlieben Nachbarn nicht gestört werden dürfen (die übrigens alle schon alt und voll entwickeltauf die Welt gekommen sind ;-P). Spielen auf den Straßen? Unvorstellbar! Kinder machen ja Lärm und außerdem sind ja die Strßen lebensgefährlich, weil Auto- und auch Radfahrer natürlich Vorrecht haben.
Sportvereine müssen ihr Angebot für die Kinder und Jugendlichen auch immer weiter reduzieren, da es ja Anwohner an ihren Trainingsgeländen gibt. Die sind zwar erst viel später gekommen als die Gelände, dürfen sich aber trotzdem beschweren, obwohl sie vorher wissen mussten, was sie erwartet.
Nein, Kind sein ist heute auf keinen Fall mehr so leicht wie früher.
;-P
Kommentar ansehen
05.09.2014 13:13 Uhr von phoenix29
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Die Amis halt... nix in der Birne.
Kommentar ansehen
05.09.2014 13:16 Uhr von Schmollschwund
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
20 Millionen Strafe? Weiß man, wie viel Google damit verdient hat.....? garantiert 40 Mios.
Kommentar ansehen
05.09.2014 15:10 Uhr von psycoman
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Weil die Eltern also zu blöd sind ihre Geräte mit PIN und Kindersicherung für ihr Kind unzugänglich zu machen, muss Google denen nun Geld geben?
Kommentar ansehen
05.09.2014 18:28 Uhr von Floppy77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie sind die Bastarde an die Kreditkarten gekommen? Wer die seinen Kindern zugänglich macht, sollte selber haften.
Kommentar ansehen
07.09.2014 13:39 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na, da schmeißt sich ja einer wieder mächtig ins Zeug!
Stehe persönlich zu Kirche, Glauben und Gott, habe aber immer einen kritischen Blick auf gewisse Vertreter desgleichen, denn auch das sind nur Menschen und dem einen oder anderen ist vielleicht einiges zu Kopfe gestiegen! Und wenn es auch "nur" die Angst ist!!!

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
07.09.2014 13:41 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Äh, das war hier jetzt die falsche Adresse!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
"Wer wird Millionär"-Gewinner: "Auf dem Konto ist von dem Geld nichts mehr"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?