05.09.14 10:10 Uhr
 1.212
 

Duisburg: Antibiotika im Trinkwasser nachgewiesen

Im Trinkwasser der Stadt Duisburg, haben Wissenschaftler jetzt Rückstände verschiedenerer Medikamente und Antibiotika in Tests, nachweisen können.

Aufgrund der geringen gefundenen Mengen bestehe jedoch keine akute Gesundheitsgefahr für die Bürger, so die Experten. Jedoch müsse die Abwasserentsorgung in Duisburg überarbeitet werden.

"Für das Abwasser, das in den drei Kläranlagen der Wirtschaftsbetriebe gereinigt wird, sind bislang keine Grenzwerte für Arzneimittelrückstände festgelegt worden.", so Volker Lange, Sprecher der Wirtschaftsbetriebe Duisburg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medikament, Duisburg, Antibiotika, Trinkwasser, Kläranlage, Rückstände
Quelle: rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2014 10:34 Uhr von Knutscher
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Na da spart man sich dann wenigstens den Gang zum Arzt :D
Kommentar ansehen
05.09.2014 10:47 Uhr von NilsGH
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Aufgrund der geringen gefundenen Mengen bestehe jedoch keine akute Gesundheitsgefahr für die Bürger"

Natürlich nicht. Im Gegenteil: Bei Erkältung, Kopfschmerzen und anderen Krankheiten einfach ein Glas Waser aus dem Hahn und schon geht es einem besser. Da braucht man auch nicht aus dem Haus, um zur Apotheke zu gehen. Es geht einem ja schon schlecht. Die Abwasserbetriebe wollen einem nur den Weg ersparen. :-)

Mal im Ernst: Wasser aus der Leitung war früher (zumindest in unserer Gegend) gesünder als jedes Mineralwasser aus der Flasche. Wurde durch Proben von einem Labor bestätigt. Heute würde ich das nicht mehr so einfach unterschreiben.

Wasser wird immer teurer und nun wohl auch privatisiert. Hat man die letzten Jahrzehnte notwendige Schutzmaßnahmen in Form aktueller Reinigungsverfahren verpennt? Wo ist das Geld, das man uns aus der Tasche gezogen hat, denn dann hin?

Wenn man ständig von Medikamentenrückständen, Plastikkügelchen (aus Zahnpasta und Pflegeprodukten) etc. im Wasser liest muss man sich doch fragen, wo das ganze Geld fürs Wasser hin ist.
Kommentar ansehen
05.09.2014 15:39 Uhr von cialfo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wo ist die News? Das ist nichts Neues.
Kommentar ansehen
05.09.2014 16:01 Uhr von Fabrizio
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Über die Lösungsmittel wie Bisphenol in Plastikflaschen sollte man sich mehr Gedanken machen. Es lässt sich in jeder Körperflüssigkeuit des Menschen nachweisen.

http://www.wiwo.de/...

http://www.focus.de/...
Kommentar ansehen
06.09.2014 12:55 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, ist immer noch Gesünder als Mineralwasser ;-)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?