05.09.14 09:41 Uhr
 223
 

Kurzschluss im Stuttgarter S-Bahn-Netz durch metallbeschichteten Luftballon

In Stuttgart hat ein metallener Luftballon dafür gesorgt, dass das S-Bahn-Netz am Hauptbahnhof am Abend des gestrigen Donnerstags ausgefallen ist.

Der gasgefüllte Ballon landete auf einer Oberleitung und löste einen Kurzschluss aus. Dadurch riss ein Tragseil.

Zwei Gleise des Tiefbahnhofs waren etwa eine Stunde gesperrt. Wegen der Rauchentwicklung musste die Feuerwehr anrücken. Einige Züge fielen aus. Andere mussten umgeleitet werden.


WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bahn, Netz, S-Bahn, Kurzschluss, Luftballon
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet
Italien: Eurofighter-Pilot stürzt bei Flugshow ins Meer und stirbt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2014 09:47 Uhr von rubberduck09
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
So ein Ballon kann zwar mal einen Lichtbogen auslösen aber gleich einen ausgewachsenen Kurzschluss?
Wie schwächlich ist denn das S-Bahn Stromnetz in S? In München ist das am Hauptbahnhof zu Festzeiten des öfteren passiert aber ausser einem fetten Knall hats da nie was gegeben. Verboten wurden die Ballons halt auf den Münchner Festen in Folge.
Kommentar ansehen
05.09.2014 09:58 Uhr von Jaecko
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@rubberduck09: Ein Lichtbogen ist ein Kurzschluss.
Da reicht ne Kleinigkeit (Tier, Ast); Wenn so einer dann zündet, hat man in dem Bereich Plasma mit nahezu vernachlässigbarem Widerstand. Und solange der Strom dann nicht abgeschaltet wird, brennt der dann auch munter weiter.

(Ist auch der Grund, warum beim Durchbrennen einer Glühbirne gern auch mal die Sicherung fliegt; Der beim Abriss der Wendel entstehende Lichtbogen verbindet die beiden Stromzuführungen)
Kommentar ansehen
05.09.2014 10:05 Uhr von rubberduck09
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Jaecko

Ganz so einfach isses nicht, denn ein Lichtbogen muss ja erstmal stabil brennen. Durch seine Temperatur steigt der ja auf und reisst damit ab.

In München war das Problem dass die Decken über der S-Bahn verrußt sind und dieser Ruß bei Lichtbogentemperaturen schnell mal entzündbar ist. Woher der Ruß kommt? Kann man nur mutmaßen.
Kommentar ansehen
05.09.2014 10:53 Uhr von Jaecko
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt schon, wenn er denn soweit aufsteigen kann, dass er reisst. Wenn da aber ein Hindernis (Decke) im Weg ist....

Diese schwarze/dunkle Schicht an der Decke ist oft nicht nur Ruß allein (der könnte u.a. durch Abgase benachbarter Strassen kommen, die durch den Fahrtwind der Bahn in die Tunnel/Röhren gezogen werden). Meistens ist das einfach eine Schicht aus Abrieb der Stromabnehmer/Bremsen. Vermischt mit "normalem" Staub ankokelbar und auch noch stromleitend.

[ nachträglich editiert von Jaecko ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?