03.09.14 19:52 Uhr
 488
 

Nanopartikel als potenzielle "Superwaffe" gegen Krebs entwickelt

Bereits seit längerem werden Nanopartikel, mitunter auch Nanoroboter genannt, als vielversprechend im Kampf gegen die weltweit häufigste Todesursache, Krebs, gehandelt. Wissenschaftlern der Universität Kalifornien ist mit dem Partikel "Nanoporphyrin" nun ein Durchbruch gelungen.

Das Nanopartikel besteht aus zwei Molekülpaaren und verbessert die Diagnosemöglichkeit von Krebszellen, da sie sich in diesen ansammeln und ihre Moleküle in MRT-Aufnahmen stark hervortreten. Weiter kann das Partikel als Ganzes auch Medikamente gegen den Krebs mit sich führen.

Die Fähigkeit von "Nanoporphyrin", diese beiden Aufgaben gleichzeitig zu erfüllen, sind ein großer Fortschritt der Nanomedizin, zumal die Behandlung ausschließlich Tumorzellen betrifft. Gesundes Gewebe wird nicht geschädigt.


WebReporter: EmperorsArm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Medizin, Nanopartikel
Quelle: iflscience.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2014 19:52 Uhr von EmperorsArm
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es klingt schon ein wenig nach Science-Fiction. Insgesamt ist es eine erstaunliche Methode und vor allem auch eine schonende, um gegen Krebs vorzugehen.
Kommentar ansehen
03.09.2014 20:18 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Schon oft gehört - diesmal mit Nanopartikeln. Die Forschung sollte endlich aufhören, Hoffnungen zu schüren, und Ergebnisse bringen.
Kommentar ansehen
13.09.2014 17:25 Uhr von Stoersender
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Teil der bereits vorhandenen Nanopartikel (Kosmetik, Lebensmittel, Rußpartikel, etc.) kann krebserzeugend sein. Vielleicht sollten man eher die kanzerogenen meiden/verbieten - also die Ursachenangehen, als nur wieder an den Symptomen herumzupfuschen.
Ach ja, die Pharmafirmen wollen ja ordentlich kassieren...und die anderen Industrien liefern die notwendigen Gifte.
Kommentar ansehen
14.09.2014 11:25 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ja?
Und was ist mit den vielen Nanopartikeln die sich anschließend im Körper des Patienten befinden! Die sind es dann die wieder einen neuen Krebs verursachen ....

Na ja, immer wenn ich solche Märchen der Forscher lese, denke ich nur an die Millionen bis Miliarden die Sie anschließend fordern um Ihr (??? Lügenschloss, These, Erkenntniss???) zu bestätigen ? Belegen/wiederlegen.

Den Forschern geht es wie immer nur darum weiter einen Göttlichen Gehalt einzustecken.

An einer Lösung sind Sie nicht ineteressiert.
Denn dann wäre ja der Forschungsgrund "erledigt".

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?