03.09.14 18:20 Uhr
 916
 

Zürich: Bordellbesuche von Bankern rückläufig

In Zürich haben ehemals gut etablierte Bordellbesitzer zusehends Probleme. Immer mehr Etablissements mussten in letzter Zeit schließen und wurden durch Hipster-Bars, Techno-Clubs, sowie durch preiswerte Herbergen für Rucksacktouristen ersetzt.

Wie ein Geschäftsführer eines Nachtclubs dazu bemerkt, haben sich die Zeiten in Sachen Spesenausgaben der Banker im Rotlichtmilieu stark geändert. Die Finanzbranche übt sich seit der Bankenkrise in sparsamer Zurückhaltung.

Vor allem habe sich die öffentliche Entrüstung auf die überhohen Bonuszahlungen unter den Bankern entsprechend ausgewirkt. Stellenabbau war die Folge. Letzten Endes leidet jetzt die erotische Branche vor allem an der Langstraße in Zürich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Zürich, Bordell, Banker
Quelle: handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2014 18:31 Uhr von Sarkast
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die Mitarbeiter der ERGO dürfen nicht mehr in den Puff nach Budapest, warum soll es den Bankern besser gehen?
Kommentar ansehen
03.09.2014 18:36 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ach,Gottchen ..es gibt schlimmeres auf der Welt !!

Und außerdem, vllt. gehen bzw. Fliegen die Bankster ja in den Süden oder Osten zum Poppen..weil´s dort billiger ist..

Wer Reich ist dem steht auch der Geiz in´s Gesicht geschrieben !!
Kommentar ansehen
04.09.2014 05:27 Uhr von Werner36
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"spesenausgaben" ich arbeite echt in der falschen branche

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?