03.09.14 15:30 Uhr
 311
 

Indien: Erneut Freiheitskampf um Raju, den weinenden Elefanten

Raju, der Elefant, der 50 Jahre lang in Ketten gelegt war und bei seiner Befreiung im August Tränen in den Augen hatte, muss weiterhin um seine Freiheit fürchten.

Sein ehemaliger Besitzer bereitet eine Klage vor dem indischen Gericht vor. Er fordert sein Eigentum zurück. Wenn das indische Gericht Raju dem vermeintlichen Besitzer zuspricht, ist davon auszugehen, dass er wieder in Ketten gelegt wird.

Wildlife S.O.S. kämpft indes weiter vor Gericht für die Freiheit des alten Dickhäuters und macht dessen Geschichte auch auf Facebook publik.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: insagi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Indien, Elefant, Freiheit
Quelle: stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern
Ein Toter: Schwere Unwetter in Norddeutschland
Sänger Gunter Gabriel im Alter von 75 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2014 15:30 Uhr von insagi
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann nur hoffen, dass die Gerechtigkeit siegt. Je mehr internationale Aufmerksamkeit der Fall bekommt, desto mehr Chancen hat Raju auf seine wohl verdiente Freiheit.
Kommentar ansehen
03.09.2014 15:52 Uhr von Berundo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@mStuerzenberger
*Gesichtspalme*
Kommentar ansehen
03.09.2014 16:07 Uhr von Gizmo1982
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
mStuerzenberger,unser neuer troll idiot!!!
Kommentar ansehen
03.09.2014 21:26 Uhr von sullyjake78
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Warum kauft die Organisation S.O.S dem Inder das tier nicht einfach ab? für ein paar Dollar wird der den schon abgeben und er könnte frei sein, aber lieber die klappe weit aufreissen, tonnenweise Geld an Anwälte und Gerichte blechen, warum denken die Menschen unr so kompliziert? In der EU wird Tonnenweise Lebensmittel vernichtet, weil zuviel hergestellt wurde, Auf Riesenhalden vergammeln Salat und Gemüse, als das könnte man armen Leuten in Afrika geben oder sonstwo verteilen wo es benötigt würde. oder dem Inder geben als Austausch für den Elefanten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?