03.09.14 13:26 Uhr
 835
 

Afrika: Ärzte auf verlorenem Posten gegen Ebola

Ärzte ohne Grenzen warnt dieser Tage davor, dass der Kampf gegen das Ebola-Virus verloren gehen könnte. Deren Präsidentin, Joanne Liu, erklärte demnach in New York, dass die Welt nach sechs Monaten dabei sei, den Kampf zur Eindämmung der Epidemie zu verlieren.

Liu sagte weiter, dass man in Liberia "lieber ein neues Krematorium statt neuer Behandlungszentren" bauen würde, und in Sierra Leone die Leichen Infizierter in den Straßen verwesen. In den Ebola-Zentren würden Menschen nicht mehr behandelt, sondern nur noch zum Sterben allein gelassen.

Ein negativer Effekt der Fokussierung auf Ebola ist der, dass in den betroffenen Ländern immer mehr Menschen an anderen Krankheiten versterben, während immer öfter Gesundheitsstationen nicht mehr besetzt werden, wodurch auch immer mehr Neugeborene sterben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Afrika, Ebola, Posten
Quelle: welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck