03.09.14 13:26 Uhr
 837
 

Afrika: Ärzte auf verlorenem Posten gegen Ebola

Ärzte ohne Grenzen warnt dieser Tage davor, dass der Kampf gegen das Ebola-Virus verloren gehen könnte. Deren Präsidentin, Joanne Liu, erklärte demnach in New York, dass die Welt nach sechs Monaten dabei sei, den Kampf zur Eindämmung der Epidemie zu verlieren.

Liu sagte weiter, dass man in Liberia "lieber ein neues Krematorium statt neuer Behandlungszentren" bauen würde, und in Sierra Leone die Leichen Infizierter in den Straßen verwesen. In den Ebola-Zentren würden Menschen nicht mehr behandelt, sondern nur noch zum Sterben allein gelassen.

Ein negativer Effekt der Fokussierung auf Ebola ist der, dass in den betroffenen Ländern immer mehr Menschen an anderen Krankheiten versterben, während immer öfter Gesundheitsstationen nicht mehr besetzt werden, wodurch auch immer mehr Neugeborene sterben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Afrika, Ebola, Posten
Quelle: welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2014 14:44 Uhr von memo81
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Die sollen erzählen was sie wollen....
Das klingt alles heftig nach geplantem Genozid.
Wenn man sich die Bilder anschaut und die Berichte darüber liest, stinkt das alles bis zum Himmel.
Das sind richtige Endzeit-und Horrorszenarien. Furchtbar
Kommentar ansehen
03.09.2014 14:44 Uhr von memo81
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Die sollen erzählen was sie wollen....
Das klingt alles heftig nach geplantem Genozid.
Wenn man sich die Bilder anschaut und die Berichte darüber liest, stinkt das alles bis zum Himmel.
Das sind richtige Endzeit-und Horrorszenarien. Furchtbar
Kommentar ansehen
03.09.2014 22:04 Uhr von Shalanor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Anna: Und dann werden ALLE Tiere erstmal eingehen. Pferde, Schweine, Rinder, Hühner und alles was in Zucht lebt ist unfähig drausen zu überleben. Aber gelle so schlau seids ihr Ökos ned das ihrs kapiert. Der Jäger wo kranke tiere abschiest und damit den Bestand rettet ist ja auch ein Mörder.....

@Topic: Also bei Feuerwehren gibt es die Regel wenn ich es nicht löschen kann verhindere ich das es sich ausbreitet.... Dieselbe Regel gilt auch bei Soldaten. Kann ich nicht angreifen sorge ich dafür das der Gegner nicht an mir vorbeikommt.... Nur bei Ebola scheint die Devise anders zu sein:
"Wir haben keine Chance da die dortigen Völker durch ihren mangel an hygiene/Verständnis alle Chancen zunichte machen. Aus diesem Grund teilen wir uns auf und schicken am besten auchnoch potentielle Erreger rund um die Welt!"

Grenzen abdichten, Wenige auslasskanäle in denen trupps von Armee und Ärzten ankommende Testen. Wer zu 100% Clean ist darf raus wer nicht bleibt drinnen. Und wer muckt wird an Ort und Stelle erschossen/verbrannt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?