03.09.14 11:07 Uhr
 265
 

Internationale Energiebehörde: 22 Prozent des Energie-Bedarfs aus Alternativen Quellen

Weltweit wird eine Unmenge an Strom produziert und zum Überraschen vieler hat sich die weltweite Energie-Versorgung durch alternative Quellen auf 22 Prozent gesteigert.

Die Internationale Energiebehörde stellt jedes Jahr einen Report zusammen, welcher den Status und die Entwicklung der weltweiten Energie-Versorgung einschätzt.

Solaranlagen, Windenergie und Wasserkraftwerke haben sich gut entwickelt und sollen bis 2020 ein Viertel des gesamten Energiehungers auf der Welt abdecken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Energie, Behörde, Bedarf
Quelle: trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2014 12:33 Uhr von ghostinside
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn der Mensch nur einen Funken Verstand hätte, würde er die 100% angehen und sich nicht dafür rühmen in sechs Jahren drei Prozent zu schaffen. Aber ich bin ja auch naiv...
Kommentar ansehen
03.09.2014 14:00 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"22 Prozent des Energie-Bedarfs aus Alternativen Quellen" (BartoszRozycki)
Überschriftlich Inhaltlich falsch.
"Weltweit wird eine Unmenge an Strom produziert und zum Überraschen vieler hat sich die weltweite Energie-Versorgung durch alternative Quellen auf 22 Prozent gesteigert. " (BartoszRozycki)
Entweder ist es nun Energie oder aber die Energieart "Strom".
Es gibt noch andere Energiearten als lediglich "Strom".

Es machten einen Unterschied aus, wenn 22 Prozent aller Energiearten gemeint sind oder aber nur 22 Prozent der Energieart "Strom".

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?