02.09.14 20:16 Uhr
 276
 

Internet-Reisevermittler Opodo verkaufte mit Trickserei Reiseversicherungen

Das Landgericht Berlin hat nach einer Klage der Verbraucherzentrale anerkannt, dass Opodo durch unseriöse Warnhinweise Kunden zum Abschluss einer Reiseversicherung gedrängt hat.

Mit Warnungen vor hohen Stornokosten baute das Unternehmen eine Drohkulisse auf, die mit der Realität nicht übereinstimmte.

Außerdem wurde Opodo untersagt, die Flugpreise bei Buchungsbeginn zu niedrig auszuweisen. Bisher kam eine sogenannte "Servicepauschale" für Kunden, die nicht mit American Express zahlten, erst zum Schluss zum Vorschein. Fortan muss diese Pauschale von Anfang an im Gesamtpreis ersichtlich sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sarkast
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Gericht, Verbraucherschutz, Opodo
Quelle: www.datev.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2014 20:16 Uhr von Sarkast
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Apropos Drohkulisse:

Vertreter will Unfallversicherung verkaufen: "Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Unfall und verlieren beide Beine!"

Kunde: "Dann muss ich fortan Sackhüpfen."
Kommentar ansehen
02.09.2014 23:30 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da ist OPODO leider nicht der Einzige .

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Mumie 2017: Erster Trailer zum Reboot
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?