02.09.14 20:08 Uhr
 1.545
 

Weltweit distanzieren sich immer mehr Muslime von der Terrororganisation IS

Oft wurde in den gängigen Medien bemängelt, dass sich die Muslime nicht klar genug von der Terrororganisation IS distanzieren. Auch der Vatikan hatte kürzlich alle Muslime dazu aufgerufen, die Taten der IS zu verurteilen.

Dabei haben sich bereits zahlreiche muslimische Organisationen und Staaten von IS abgewendet. So hatte der Großmufti von Saudi-Arabien bereits den "Islamischen Staat" als "größten Feind des Islams" bezeichnet (ShortNews berichtete) und die Mitgliedschaft unter Strafe gestellt.

Auch Politiker aus Malaysia und Indonesien haben sich klar gegen den IS positioniert und erklärt, dass die Taten gegen die "Lehren des Islam, der Kultur und Menschlichkeit" verstoßen. Ähnlich äußerten sich die Großmuftis aus Ägypten und der Türkei - IS sei eine Gefahr für Muslime und den Islam.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Terror, IS, Muslime, Organisation
Quelle: de.radiovaticana.va

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2014 20:10 Uhr von Borgir
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
Also wenn die selbst für Muslime zu grausam sind, will ich gar nicht wissen, was die im Irak so alles treiben. Bombt die endlich ins Jenseits
Kommentar ansehen
02.09.2014 20:23 Uhr von Memphis87
 
+36 | -3
 
ANZEIGEN
Ich bin Moslem und lehne diese IS scheisse ab! Warum unterstellst du mir so ein Schwachsinn? Muss ich jeden Tag mit einen Plakat rumlaufen? Muss ich mich für die rechtfertigen?
Und ich kennen keinen einzigen, der die in Schutz nimmt oder mit denen Sympathisiert.
Kommentar ansehen
02.09.2014 21:03 Uhr von Crazyhound
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Alles schön reden...die sollten mal lieber ein Fastenjahr machen..mal kieken wie viele von dem Pack übrig bleibt!!
Kommentar ansehen
02.09.2014 21:35 Uhr von CrazyWolf1981
 
+14 | -14
 
ANZEIGEN
Die distanzieren sich nur weil sie um ihre Macht fürchten, nicht wegen der Gewalt. Bei jedem Misst empören die sich sofort. Wenn man sich z.B. an den Fall mit dem muslimischen Kind bei einem lesbischen Paar erinnert, was ein Aufschrei, zeitnah und weltweit. Wie lang mordet IS schon, und keiner hat sich empört? Entführung von hunderten Kindern durch die Boko Haram im Namen des Islam, hat sich einer empört? Nein. Diverse Ehrenmorde weltweit, hat auch keinen interessiert.
Es gab hier Demos von IS Sympatisanten. Gabs auch mal ne Demo von Muslimischen IS Gegnern? Die müssten ja angeblich in der Überzahl sein (da laut ZdM ja keine IS Sympatisanten in Deutschland sind), wäre doch ein Leichtes da ein ne Demo zusammen zu bekommen.
Kommentar ansehen
02.09.2014 22:16 Uhr von Luelli
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
@ HighMo
Die IS als Sekte zu bezeichnen, ist eine herbe Verniedlichung.
IS ist eine organisierte Vereinigung von Kriminellen, Mördern und Vergewaltigern.
So was kann man nicht mit Zeugen Jehovas, Neuapostolen und sonstigen Götterfreaks vergleichen.
Kommentar ansehen
03.09.2014 00:23 Uhr von esalet
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
@GiuseppeMasseria

wer warst du nochmal? Kann mich an dich nicht erinnern? Du scheinst ja mich zu kennen. Nicht nur mich, sondern auch meine Familie, meine Verwandtschaft und all die meisten meiner Bekannte. Du redest ja in deinem Kommentar von allen Moslems, da ich auch zu den gehöre, muss du mich ja persönlich kennen, um so etwas erbärmliches mir unterstellen zu können.

Weiß du was dein Problem ist mein Freund? Du hast null Ahnung was Islam angeht. Dein islamisches Wissen hast du aus der Bild Zeitung und aus all den Medien die nur Propaganda gegen Islam und Moslems ausüben.

Ich bin auch ein praktizierender Moslem, der seinen Pflichten nachgeht und auch den Koran als Leitbild und Wegweiser sieht und so gut es geht auch danach lebt. Glaub mir, ich hab ihn öfters gelesen als du, weil für dich ist das nur ein Märchenbuch und soll ich dir mal was verraten? Nichts, absolut nichts davon, was IS heute in den Ländern abzieht steht in meinem Buch. Auch ich und mein Bekanntenkreis, sowie Familie und Verwandtschaft distanzieren uns von der Gruppe und kritisieren die Taten scharf, da es komplett gegen Islam gehandelt wird.

Bin in Deutschland geboren, lebe gerne hier, bin sehr gut integriert, aber nicht assimiliert und habe weder die Gedanken die Christen, noch die Juden um mich herum zu köpfen. Wieso auch?

Steht das in meinem Buch, dass ich sie köpfen soll? Nein! Tat es mein Prophet grundlos? Nein!

Wieso sollte ich es dann tun?

Dein Name klingt nicht gerade deutsch, aber ich geb dir mal ein anderes Beispiel. Die Nazis in Deutschland sind genauso gehasst wie IS.

Ich behaupte auch nicht, dass alle deutsche Nazis sind und die Gedanken haben. Ich weiß im Gegenteil zu dir, dass sie sich sogar schämen für die Nazis, sowie ich mich für die IS schäme, dass sie unter der islamischen Flagge Unheil ausüben.

Die Flagge der IS hat nichts mit deren Vorhaben zutun. Auf der Flagge steht lediglich "Allah ist der einzige Schöpfer und Muhammed sav ist sein Gesandter."

Das sollten auch noch alle wissen, bevor sie jeden Moslem, der die Flagge irgendwo hängen hat bzw. auf Laptop/Handy etc. als Hintergrund hat als IS Anhänger abstempelt. Aber ich glaub das brauchen die, die so denken wie du nicht unbedingt. Diese stempeln uns schon ohne etwas in der Hand zu haben.

Schade Deutschland. So entwickelt sich Deutschland nicht weiter und daran sind nicht wir Moslems, sondern du GiuseppeMasseria und die, die so denken wie du, schuld. LEIDER!
Kommentar ansehen
03.09.2014 00:37 Uhr von Gorli
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
@ esalet:
"Steht das in meinem Buch, dass ich sie köpfen soll? Nein! Tat es mein Prophet grundlos? Nein! "

mich irritiert das "grundlos" in dem Satz. Denn damit implizierst du 2 Dinge. Erstens: Dein Prophet hat es getan, wenn auch begründet. Damit disqualifizieren sich die Lehren schonmal für jede moderne westliche Gesellschaft.

Und zweitens, was ich noch viel wichtiger finde: Wenn es nur in dem Koran stehen würde, dass dein Prophet es auch grundlos getan hätte, würdest du dann zum Beil greifen?

Irgendwie hab ich das Gefühl Muslime benöitgen mal eine gewisse religiöse Pubertät um den Koran zu hinterfragen und infrage zu stellen, so wie es bei den Christen bei der Aufklärung vor 200 Jahren geschehen ist. Allein dieser Bullshit "der Korean darf nicht interpretiert werden" zeigt doch schon, dass da ein absolutistischer Gedanke dahintersteckt.

[ nachträglich editiert von Gorli ]
Kommentar ansehen
03.09.2014 01:35 Uhr von ROBKAYE
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@GiuseppeMasseria

Na, hast wohl heute deine Medikamente noch nicht genommen... Für deine Hetze sollte man dir die Justiz auf den Ballg hetzen... Das geht in so einem Fall ganz fix, also pass ab jetzt besser auf was du von dir gibst... Aber ich vermute eher, dass du auch so ein typischer Troll bist, der für seine Propaganda und Hetzschlachten in Kommentarbereichen von Nachrichtendienst von der usraelischen Regierung bezahlt wird... Dazu gehören die meisten Hetzer hier im Portal...

Uns für alle die es noch nicht wussten, das Foley Enthauptungsvideo ist von Experten als Fake enttarnt worden:





[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
03.09.2014 01:39 Uhr von ROBKAYE
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Hier der fehlende Link aus meinem vorherigen Post:

http://www.telegraph.co.uk/...
Kommentar ansehen
03.09.2014 02:48 Uhr von esalet
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@Groli,

schön, dass dieser Satz dir aufgefallen ist und du ihn hinterfragst.

Ich habe deshalb GRUNDLOS geschrieben, weil mein Prophet (sav) auch an Schlachten teilgenommen hat, die zu jener Zeit stattgefunden haben. Mir sind drei Schlachten bekannt, wo er dran teilgenommen hat und alle drei waren zur Selbstverteidigung. Woher ich das weiß? Weil die Orte der Schlachten immer muslimische Städte waren und diese von den nicht-muslimischen Gruppen gestürmt wurden. Unser Prophet wurde aus Mekke vertrieben und setzte sich in dem heutigen Medina nieder, wo er weiterhin den Islam FRIEDLICH verbreitete. Die jenigen, die ihn aus Mekke verjagt haben, weil sie gegen die Verbreitung des Islams waren, haben ihn bis Medina verfolgt, woraufhin die drei Schlachten resultierte. Ich weiß jetzt gerade nicht, müsste ich nachschlagen in den Geschichtsbüchern, ob Prophet direkte Einzelkämpfe hatte und somit auch Menschen erlegt hat, aber viele nutzen das negativ aus und setzen ihn mit den IS Anhänger gleich, die ja GRUNDLOS jeden, sogar kleine Kinder und Frauen, grundlos umbringen.

Vielleicht hab ich das wort GRUNDLOS unglücklich gewählt in dem Satz und es verleitet einen schnell zur falschen Interpretation. Hoffe jetzt kannst du es besser nachvollziehen, warum das Wort GRUNDLOS dasteht.

Zu deiner 2. Frage:

Ich weiß nicht was deine Absicht ist. Entweder willst du von mir, einem Moslem, nur hören, dass ich grundlos auch Köpfe rollen lassen würde ohne dies zu hinterfragen, wenn der Koran und der Prophet dies auch täten bzw. beinhalten würden

oder

du willst wirklich nur sehen, wie sehr wir dem Buch und unserem Propheten vertrauen.

Will dir nichts unterstellen, kann diese Frage aber auch so nicht beantworten. Denn es gibt auf eine falsche Frage keine richtige Antwort.

Ein radikaler Moslem/Christ/Jude würde direkt sagen "Ja, ich hätte ebenso geköpft, Gott ist groß!!!" wie das heutzutage so abläuft.

Aber niemandem würde es auffallen, dass genau dieser Befehl komplett dem widerspricht, was im Koran steht und unser Prophet praktiziert. Ich würde etwas hinterfragen, wenn ich sowas lesen würde, ja, dies wäre aber nicht mein die Glaubwürdigkeit des Korans, sondern nur des Satzes. Ich würde genaustens wissen wollen woher dieser Satz stammt und ob er auch wirklich ein Teil des Korans wäre. Denn dein Beispeil ist so extrem, dass er dem Koran total widerspricht.

Zu dem letzten Absatz:

Ich weiß ja nicht was für Moslems du kennst, aber sicherlich meinst du die Moslems, die nichts über Islam wissen und dem Islam blind folgen. Im Koran steht nicht, dass man es NICHT interpretieren darf, somit darfst auch du uns Moslems nicht verallgemeinern. Klar gibt es eine Randgruppe die so denkt, aber das ist wie gesagt nur eine Randgruppe.

Jeder, der das Werkzeug, nämlich das Background-Wissen, kann den Koran interpretieren. Da wird auch jeder auf dieselbe Interpretation kommen, die vllt nur in der Wortwahl sich unterscheiden.

Gefährlich wird es jedoch, wenn man das nötige Wissen nicht hat oder noch schlimmer falsches Wissen hat und versucht damit den Koran zu interpretieren, sieht man halt sowas wie die IS oder Al Qaida die mit "Allahuekber" rufen andere Moslems umbringen.

Hast du dich schonmal gefragt warum IS nicht Israel angreift. Nicht, dass ich sie dazu auffordere, aber wenn es solche radikale Moslems sind und die Juden deren Totfeinde sind, dann müssten sie ja eher die Juden angreifen, anstatt ihre eigene Leute, die nur nicht nach deren Ideologie gehen, umbringen.

Das riecht doch stark nach falscher Interpretation, oder? Und genau davon distanzieren wir uns Moslems. Nicht mehr und nicht weniger.
Kommentar ansehen
03.09.2014 05:39 Uhr von TiOne
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Gorli:
"Allein dieser Bullshit "der Korean darf nicht interpretiert werden" zeigt doch schon, dass da ein absolutistischer Gedanke dahintersteckt."

Das Gegenteil ist da eher der Fall - zu jeder Sure gibt es x+1 Interpretationen, je nachdem von wem sie kommt. Zu kritisieren ist da eher, dass es einige Interpreten immer so deuten, wie es gerade zu ihrer Aussage/Botschaft passt.

Zum Beispiel: Die einen sagen das Kopftuch ist ein Symbol der Unterdrückung, für andere ist es ein Symbol der Zugehörigkeit.


@esalet:
Da du ja den Koran gelesen hast, ist es nicht so, dass Kritik am Koran eine schwere Sünde darstellt und macht das eine Anpassung an die Moderne nicht eigentlich unmöglich? Ist es nicht so, dass Mohammed als Musterbeispiel für den perfekten Muslim darstellt (ohne beleidigend sein zu wollen, aber mir als unbeteiligtem scheint es da schon eine Tendenz zu Kriegstreiberei, Gewalt und Pädophilie zu geben)?


Natürlich hast du recht, alle Muslime über einen Kamm zu scheren wäre das gleiche, wie zu sagen, alle Deutsche sind Nazis. Aber leider gibt eine weniger aufgeklärte und gebildete Schicht (welche den Koran wahrscheinlich noch nicht mal gelesen hat) und die wird, mit aggressiven Interpretationen des Korans, radikalisiert.

Kennst Du Nassim Ben Iman? https://www.youtube.com/... Der spricht davon, dass es keinen moderaten Islam gibt. Vielleicht kannst Du mir als aufgeklärter Moslem sagen, ob Du das ähnlich siehst, oder ob er das doch sehr extrem darstellt?


@Topic:
Ich finde es sehr positiv, dass sich die Muslimische Gemeinde gegen die Taten der IS stellt. Ein Schritt in die richtige Richtung^^
Kommentar ansehen
03.09.2014 11:31 Uhr von Lord_Prentice
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
IS / US...nur ein Buchstabe unterschied...die einen tun es für Allah und Geld, die anderen für Gott und Geld...alles Spinner, alle gehören nicht auf diesen Planeten!
Kommentar ansehen
03.09.2014 11:36 Uhr von michi22
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Der Islam ist die Geißel der Menschheit!

http://www.thereligionofpeace.com
Kommentar ansehen
03.09.2014 11:59 Uhr von ROBKAYE
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@michi22

Alle Religionen sind die Geißel der Menschheit... ich sage nur "Divide et empera" oder "Teile und Herrsche":

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
03.09.2014 12:08 Uhr von Kockott
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ Memphis87

tja wenn der Ruf erst einmal ruiniert ist ...

außerhalb der USA denken viele Menschen in vielen Ländern das alle Schwarzen Amerikaner Kriminelle sein müssen weil das ebend so ist bei schwarzen - es gab dazu mal eine Doku auf Arte bei dem schwarze Geschäftsmänner ihr Leid klagten

oder Kleidungsmarken wie Lonsdale die irgendwann von Neonazis getrugen wurden hatten von da an den Ruf das der Träger nunmal ein Nazi sein muss egal wie der aussieht oder seine politische Einstellung ist

nach dem Krieg waren ja alle Deutschen bekanntlich Nazis und alle Böse weil ja alle Mitgemacht haben oder vieleicht doch nicht - egal alle Böse - finito

das viele denken alle Moslems sind Terroristen und predigen den Hass ist ja seit längerem im Gespräch aber mit der IS hat sich das Problem der Ablehnung ebend grundlegend verschärft - die einzige Lösung ist nunmal das Moslems auf die Straße gehen sollten und gegen die IS demonstrieren

schau euch einfach Deutschland an - 70 Jahre sind es nun fast nach dem Krieg und trotzdem gibt es ständig im Ausland Meldungen wo Deutschland mit den Nazis verglichen wird wenn irgendeine nicht geklärt Schweinerei passiert - ich innere mich nur an dieses Wohnhaus wo sehr viele Türkische Familien bei einem Brand begestorben sind - da gab es Demos gegen Rechts und ein Aufschrei wie Böse die Deutschen sind und am Ende kam raus es ein Kabelbrand war weil der "Türkische" Vermieter der zufällig auch noch zur Familie gehört das Haus nicht in Stand gehalten hat - natürlich hat sich keine der ausländischen Pressen entschuldigt oder es gab Demos gegen die Verallgemeinerung von Naziparolen gegen das Deutsche Volk - danach wurde alles unter den Teppich gekehrt
Kommentar ansehen
03.09.2014 13:51 Uhr von EmperorsArm
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ja so ist das, sagen die Muslime nichts, dann sind sie Unterstützer der ISIS, sagen sie etwas tun sie das nur, weil sie ihre Macht behalten wollen. Ist ein bischen so, wie die Hexenprozesse der Neuzeit... Man konnte nur verlieren.

Ich finde dieses Auftreten der muslimischen Welt gut, weil dadurch ein klares Statement gegeben wird und muslimische potentielle Anhänger auch deutlich gezeigt bekommen, dass ISIS nicht der einzige muslimische Weg ist.

Glaubenskriege als Deckmantel von Machtinteressen gab es in jeder Religion, auch in Nordirland vor noch nicht so langer Zeit mit "christlichen" Gründen. ISIS ist nicht die Mehrheit des Islam, sondern eine Bande machthungriger Fanatiker. Die würden sich auch um Pokemons scharen, wenn ihnen das mehr Anhänger bringen würde. Mit Islam hat das das nichts zu tun. Und bitte nicht wieder anfangen mit "Ja aber vor 1400 Jahren hat Mohammed dies und jenes gemacht" um zu zeigen, dass der Islam eine menschenverachtende Religion ist - in der Bibel stehen ebensolche Greueltaten.
Kommentar ansehen
03.09.2014 14:02 Uhr von Murri560
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@eselat

Deine Kommentare sind so durchdacht und geben wirklich genau das wieder, was viele Moslems denken. Leider ist nicht jeder in der Lage dies so wiederzugeben wie du.
Kommentar ansehen
04.09.2014 04:46 Uhr von esalet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TiOne,

den Koran komplett durchgelesen habe ich leider noch nicht. Ich suche eher die Antworten auf meine Fragen, die im Alltag auftauchen im Koran und im Leben des Propheten. Warum ich das tue? Weil ich den Koran als Allahs Offenbarung an die Menschheit sehe und den Propheten Mohammed (sav) als sein Gesandter, der nahezu von allen Fehlern verschont wurde.

Demnach ist es selbstverständlich eine schwere Sünde Verse im Koran in Frage zu stellen. Auch wenn ich bis heute nicht jeden Vers (gemeint ist die ungefähre Übersetzung, sowie die Interpretation) gelesen habe, kann ich behaupten, dass ich vieles grundlegendes im Islam kenne. Mir ist bis heute kein Vers oder kein Tat im Leben des Propheten aufgetaucht, wo ich gedacht habe "Halt Stop! das kann doch nicht Islam sein!" Deswegen habe ich auch keinen Grund gehabt etwas zu kritisieren. Den Grund werd ich auch nie haben. Davon bin ich fest überzeugt. Nicht weil ich dem Islam BLIND vertraue, sondern weil ich Islam einfach nur vertraue und auch daran glaube, dass der Koran Gottes Wort ist.

Bevor wir den Islam an die Moderne anpassen würd ich erst von dir die Definition der Moderne wissen wollen. Was genau ist für dich die Moderne?

Wenn du mit der Moderne all das Wissenschaftliche, Elektronik, Technik, Medizin, Physik, Chemie etc. meinst, klar lässt sich Islam an die Moderne anpassen.

Wenn du aber aber mit der Moderne die Lebensart der westlichen Welt meinst, die mit den Jahren ihren Scham verloren hat und immer freizüziger wurde, in Sachen Sexualität man immer toleranter wurde, über vieles leichter hinweg geguckt hat und desöfteren nicht nur ein Auge, sondern gleich beide Augen zugedrückt hat, dann lässt sich Islam (, sowie auch das wahre Christentum und Judentum) NICHT an die Moderne anpassen, da magst du recht haben. Es kommt immer drauf an, wie man modern definiert.

Ich bin ein praktizierender Moslem, der mitten in Europa lebt und seit einigen Jahren auch auch in einer Großstadt lebt, studiert, nebenbei sein Lebensunterhalt in eines der größten Unternehmen und Arbeitgeber in Deutschland verdient. Dazu auch noch ein Teil des Gesichts des Unternehmens ist, obwohl ich vier fingerbreiten Bart trage, den man im Volksmund schnell als Terroristenbart abstempelt. Meine Kunden lassen sich gerne von mir beraten und zucken auch oft keine Sekunde bis sie die Unterschriften unter die Verträge setzen. Ich nutze das Internet, fahre Auto und versuche in vielen Bereichen im Leben bewusst zu leben. Parallel bete ich täglich 5x am Tag, lerne jeden Tag den Islam immer ein bisschen mehr kennen und erzähle ihn auch meinen Mitmenschen sehr gerne. Ich bete sogar auf der Arbeit ohne Probleme. Nie habe ich das Gefühl mittelalterlich gehandelt zu haben.

Wenn ich jedoch Alkohol, Geschlechtsverkehr vor der Ehe, Schweinefleisch und einige weitere Verbote im Islam ablehne, weil mir meine Religion das so vorschreibt, heißt es noch lange nicht, dass ich "das MODERNE Leben" abgelehnt habe.

Du hast in deinem letzten Absatz selber das Adjektiv moderat erwähnt. Findest du nicht, dass die westliche Welt mit der Zeit die Religionen immer ins lächerliche gezogen hat und die Verbote, sei es religiöser Ursprung oder gesellschaftlicher Ursprung, immer moderater wurden und man diese einfach nur modern genannt hat?


part 2 folgt...
Kommentar ansehen
04.09.2014 04:47 Uhr von esalet
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Fortsetzung des ersten Parts...


Wenn deine Frage mit der Anpassung des Islams an die Moderne ernst gemeint war. Dann fasse ich meine Antwort nochmal kurz zusammen. Ich finde auf keinen Fall, dass Islam nicht anpassbar in jedes Zeitalter ist. Im Gegenteil ich finde Islam ist zeitlos. Der Koran ebenso. Selbst wenn in dem Koran nichts über Autos und Flugzeuge steht, gibt es vergleiche Sachen, die man analog in das heutige Leben übersetzen kann. Beispiel: Verkehrsmittel: damals Kamel, heute Auto,Fahrrad etc...

Ich hoffe, dass ich dich ein wenig aufklären konnte und deine Frage beantworten konnte.

Kommen wir mal zum Thema Prophet Mohammed (sav).

Richtig, Mohammed (sav) war der perfekte Moslem, die Leitperson, Idol aller Muslime. Du hast genau die drei Behauptungen über den Propheten genannt, die man überall zu lesen bekommt. Kannst du mir auch sagen, warum er phädophil ist, gewalttätig ist oder ein Kriegstreiber ist? Dein Wissen ist sicherlich sehr eingeschränkt, weil man wirklich nur die Topics über ihn liest und auch zum Teil falsche Behauptungen, um ihn falsch darzustellen.

1. Kriegstreiberei...

Wie ich in meiner vorherigen Beitrag erwähnt habe, sind mir nur drei Schlachten bekannt, wo Prophet Mohammed (sav) dran teilgenommen hat. Alle drei Schlachten haben auf muslimischen Orten stattgefunden. Allein das sagt schon aus, dass es keine Kriegstreiberei war, sondern eher eine Verteidigung. Du, TiOne, bist du ein Kriegstreiber, wenn ein Räuber auf deinem Grundstück auftaucht mit Waffe und sicherlich nichts gutes vorhat und du dann demensprechend handelst, indem du auch deine Waffe ziehst, um deine Familie und Existenz zu schützen, bist du dann auch ein KRIEGSTRIEBER, weil du GEWALTTÄTIG warst oder hast du einfach nur dich selbst VERTEIDIGEN wollen? Ich hoffe, du verstehst was ich meine.

Wenn die Geschichtsbücher geschrieben hätten, dass Prophet Mohammed (sav) Kreuzzüge ausgeübt hätte und dabei alles niedergebrannt hätte, unschuldige Frauen und Kinder umgebracht hätte, dann würde ich dir Recht geben. So aber nicht.

Sogar die Geiseln, die in den Schlachten festgenommen wurden, wurden dermaßen gut behandelt von Prophet Mohammed (sav) und seinem Sahaba (Freundeskreis), sodass viele zum Islam konvertierten und an der Seite des Propheten waren. Es wird erzählt (aus sicheren Quellen), dass er seinem Sahaba sogar BEFOHLEN hat den Geiseln das Essen zu geben, was sie selber auch essen. Damit man sie nicht niederwertig behandelt.

Du kannst all das in vielen Geschichtsbüchern über Islam lesen. Aber Medien wollen ihn und somit auch den Islam gezielt schlecht darstellen und reißen gewisse Ereignisse aus dem Kontext, damit es unter dem Strich heißt Mohammed ist ein Kriegstreiber und gewalttätig und phädophil dazu.

Ich weiß nicht wie du auf Phädohilie kommst, aber ich glaub du meinst seine letzte Ehe mit Aise (r.a.). Laut einigen Quellen soll sie 12 gewesen sein. Aber nach anderen Quellen war sie 19.

Die Quellen, die behaupten, dass sie 12 Jahre alt war, haben kein Beweis in der Hand und treten nur mit einer "starken" Behauptung auf. Quellen, wo sie 19 Jahre alt war, können es aber rechnerisch nachweisen dass sie ca. 19 Jahre alt gewesen sein muss und AUF KEINEN FALL 12 Jahre alt war.

Den vorletzten Absatz kann ich so unterschreiben. Leider ist es so, dass die Moslems immer im Fokus sind, die entweder Islam falsch interpretieren und Menschen im Namen Allahs abschlachten GRUNDLOS!

oder

es werden die Art von Menschen als Standart-Moslem dargestellt, die absolut keine Ahnung von Islam haben und sicherlich nicht mal Koran lesen können bzw. Islam praktizieren. Auf deren Ausweis steht lediglich als Konfession Islam und die sind glücklicherweise in den Islam reingeboren.
Kommentar ansehen
04.09.2014 04:47 Uhr von esalet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fortsetzung des zweiten Parts:

Ich kannte den Typen nicht. Habe mir das Video angeschaut und durchgehend mein Kopf geschüttelt. Er ist das beste Beispiel von meinen obigen Absätzen. Jemand der Islam keineswegs kennt. Aus komplett falschen Quellen kennengelernt hat und demnach auch eine komplett falsche Sicht in die Welt hat.

Ich bin zwar auch der Meinung, dass es keinen moderaten Islam gibt, jedoch müsste man das vorher definieren. Moderater Islam kann heutzutage komplett falsch definiert sein. Denn die Menschheit glaubt leider Gottes daran, dass der Islam eine Religion ist, wo nur Köpfe der Ungläubigen rollen.

Er jedoch ist definitiv ein Extremist in meinen Augen und wiederspiegelt nicht den Islam.

Ich hoffe ich konnte dich aufklären in vielen Punkten. Ich weiß selber nicht alles, kann sein, dass ich einige Fehler gemacht habe. Falls du oder andere noch offene Fragen haben, stellt sie ruhig. Ich möchte nicht, dass meine Religion schlecht darsteht, nur weil ich ein Fehler mache oder etwas falsch beschreibe oder erkläre.

Ich kenne diese Seite von Shortnews ehrlich gesagt gar nicht. Die Art der Diskussion, ohne zu beleidigen und Vorurteile. Liegt warscheinlich daran, dass die meistens Trolls gar nicht bis zum Rubrik "Kultur" runterscrollen und ihr Unwesen in Kategorien wie Entertainment oder Brennpunkte treiben.

Ich muss sagen, dass ich echt positiv überrascht bin und mir die Art der Diskussion auch gefallen hat. Kennt man sonst nicht auf ShortNews. Das man mir überhaupt die Möglichkeit gibt das wahre Gesicht des Islams hier zu zeigen ist mehr als erfreulich. Wer dann davon überzeugt wird oder es immer noch für ein Quatsch hält, ist jedem selbst überlassen.

Meine Aufgabe ist es auch hier zu verbreiten. Zwingen kann und werd ich dazu niemanden. So wie es auch im Koran im Sure 2 Vers 256 steht.

„In der Religion gibt es keinen Zwang (d.h. man kann niemand zum (rechten) Glauben zwingen).“

Esalet
Kommentar ansehen
04.09.2014 08:08 Uhr von TiOne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Esalet:

Erst einmal danke für die umfangreiche Antwort. Und ja, es liegt wirklich in meinem Interesse sachlich zu diskutieren und nicht darin zu Beleidigen - und es freut mich daher auch immer gute Antworten zu bekommen^^

Mit Religionen habe ich ein großes Problem (da sie in meinen Augen zu Gewalt und Intoleranz führt, egal ob gegenüber Andersgläubigen, Frauen, Homosexuellen, usw), allerdings kann ich auch nachvollziehen, dass es Menschen gibt, denen der Glaube Kraft fürs Leben gibt. Mit der Aufklärung der Wissenschaft und belegbaren Fakten kann ich aber einfach nicht an eine göttliche Entität glauben, wie sie in einem Religionsbuch geschrieben steht.

Da ich mit dem Christentum aufgewachsen bin kenne ich dieses weitaus besser und daher auch die Logiklücken, die diese Religion begleiten.

Über den Koran informiere ich mich noch nicht so lange, von daher finde ich es interessant sich darüber auszutauschen und zu hören wie die Muslime bei uns denken.


Zum Thema:

Mit "Moderne" meinte ich ein aufgeklärtes Weltbild und der Umgang der Menschen miteinander.
Da es im Islam eine schwere Sünde ist die Lehren Mohammeds zu kritisieren entsteht dort doch ein riesiger Widerspruch, was den "modernen" Umgang mit Homosexuellen, Frauen und Andersgläubigen angeht.
In den Medien hört man meistens nur, was die Salafisten darüber denken, aber wie das die breite Masse der Muslime sieht würde mich da wirklich mal interessieren.


Zu Mohammed:
Richtig, hier hört man eben meistens nur diese 3 Dinge und diese werden dann immer mit ein paar Beispielen belegt (700 Juden den Kopf abschlagen lassen, 12 jährige Ehefrau, usw). Da es mich nun interessiert hat, hab ich mal nen bissl gegoogled.

1. Kriegstreiberei
Das erste was mir aufgefallen ist, dass sich anscheinend das Wort Razzia von den Raubzügen Mohammeds abgeleitet hat (wieder was gelernt)^^. Die Schlacht bei Badr, die Grabenschlacht, die Eroberung Mekkas und die 2 Feldzüge gegen Byzanz klingen für mich nach Angriff und nicht nach Verteidigung. (Quellen: http://mohammed.freehostyou.com/... + http://www.dailytalk.ch/...)


2. Gewalt
Mohammed beautrage Assassinen um Juden die ihn verspotteten zu töten. Ebenso wie den Satiriker "Kab Ibn al Ashraf" und Asma, die Tochter Marwans, die Spottverse auf Mohammed sang. Der jüdischen Hauptmann "Kinana ibn al-Rabi" ließ er foltern und töten, um das Versteck des Stammesschatzes herauszupressen. In dem Feldzug gegen die Banu Mustaliq ließ er seine Krieger die Frauen vergewaltigen. Es gab "Säuberungsaktionen" gegen jüdische Stämme. Des weiteren nennt Mohammed die Juden Affen, was rassistisch ist.

Natürlich darf man das nicht nach heutigen Maßstäben betrachten und wahrscheinlich kann man einen Großteil dieser Taten auch vielen anderen Religionen und Nationen vorwerfen, aber für mich klingt das alles nur schwerlich nach dem Propheten einer Religion des Friedens.

3. Aischa
Dazu spuckte google Quellen aus, die davon ausgehen, dass Aischa bei dem Eheschließungsvertrag 6-7 Jahre alt gewesen sei und 9 Jahre alt, als die Ehe vollzogen wurde (aka Beischlaf). Quellen: http://de.wikipedia.org/... + http://www.dailytalk.ch/...

Auch hier muss man wieder bedenken, dass dies zur damaligen Zeit wahrscheinlich nicht unüblich war - nach heutigen Maßstäben wäre es aber Pedophilie.

Und natürlich waren das nun nicht alle Quellen und auch die Quellen der Quellen konnte ich nicht auf ihre Richtigkeit prüfen. Du kennst dich da bestimmt besser aus und vielleicht fällt dir beim Überfliegen ja etwas auf, was du mit Gegenquellen entkräften kannst.
Kommentar ansehen
04.09.2014 08:08 Uhr von TiOne
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
3. Nassim Ben Iman:
Hmmm, bei jemanden, der in einem arabischen Land aufgewachsen ist und zur Koranschule gegangen ist kann man glaube ich nicht sagen, dass er den Islam nicht kennt. Das Kind eines Salafisten wird vermutlich auch deutlich radikaler erzogen, als das eines normalen Moslems.
Auf jeden Fall freut es mich natürlich, dass er nicht die Normalität ist.


Deinem Sure-Vers: „In der Religion gibt es keinen Zwang (d.h. man kann niemand zum (rechten) Glauben zwingen).“ stehen leider auch viele gegenüber, die ganz anders klingen:

"Wir werden die Wurzel der Ungläubigen ausrotten – 8:7"
"Ungläubige unter den Leuten des Buches ( also Juden + Christen) sie sind von allen Wesen am abscheulichsten – 98:6"
"Tötet die Ungläubigen - 9:5"

Und am schlimmsten finde ich diese:
"Um die Schlächter zu beruhigen, versichert ihnen ALLAH, – Nicht ihr habt sie erschlagen, sonder Allah erschlug sie, nicht ihr habt geschossen sondern Allah gab den Schuss ab - 8:17", da sie den Menschen die Verantwortung ihrer Taten abnimmt und sie zu dem Willen Allahs macht. Heißt also, dass wenn ein Moslem einen Andersgläubigen töten er nichts unrechtes getan hat, weil Allah ihn getötet hat.


So, abschließend merke ich, dass der Islam doch recht kompliziert ist. Auf der einen Seite glaube ich Dir (einfach, weil ich selber - gerade durchs Studium - viele Muslime kenne, bei denen einem erst beim Grillen bewusst wird, dass sie Moslems sind ("Schweinefleisch")), auf der anderen Seite gibt es genug Bilder von radikalen Moslems mit brennenden Flaggen und Drohungen an den Westen.

Daraus schließe ich, dass es zu viele verschiedene Ausrichtungen des Islams gibt, die sich selber gegenseitig widersprechen. Das wäre dann aber ein Problem, welches die Muslimische Gemeinde betrifft. Diese müsste sich stark dafür machen, den Islam so zu reformieren, wie er von den normalen Gläubigen ausgelebt wird (mit Anpassungen an Menschenrechte, Gesetzen und das 21. Jahrhundert).
Kommentar ansehen
04.09.2014 15:14 Uhr von EddieBeton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Heuchler.
Kommentar ansehen
10.07.2015 15:48 Uhr von Schmollschwund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@esalet_

Na, Du schreibst ja viel ;)

Gegenfragen:
Seit "ihr" diejenigen, die jedes Jahr 30.000 Tote in deutschen Krankenhäusern hinterlassen? Nö. Da wird von UNS gespart.

Habt "ihr" heute in Franken einen Amoklauf verübt? Vermutlich Nö.

Habt "ihr" Hartz gemacht? Auch nicht.

Seit "ihr" diejenigen, die unsere Rente kaputt machen? Irgendwie nicht.

Stürzt "ihr" Europa in den Abgrund? Nein, dass machen wir schon selbst.

Habt ihr etwa das Chaos in viele muslimischen Ländern gebracht? Nö, dass waren die Amis und deren Willige.

Habt ihr dem IS die Waffen geschenkt? Habt ihr sie groß gemacht? Auch wieder Nö. Produkt des Chaos, sprich Amis.

Habt "Ihr" etwa wahllos Grenzen im Nahen Osten gesetzt, die heute Ursache für viele Konflikte sind? Oh, dass waren Kolonialeuopäer.

Habt "ihr" Öl? Ja. Also, siehste. Um mehr geht´s doch nicht. Und wenn sich andere davon anstecken lassen, dann lässt man die in ihrer Welt leben. Die werden schon merken auf welchem Holzweg sie sind.

Und ich finde es immer wieder seltsam: Direkte Probleme; Arbeitslosigkeit, schlechte Jobs, Perspektivlosigkeit oder auch Pragmatismus genannt, Kinderarmut etc. alle die Probleme, mit denen wir tatsächlich leben und die unser Leben tatsächlich belasten, die stören uns nicht: "Es gehört ja dazu.", "Wir müssen das alle tun.", "Da können wir ja nichts dagegen tun", sind nur einige Argumente. Aber wehe dem, es kommt in einem anderen Land ein Vermummter um die Ecke: Skandal. Der muss uns noch nicht mal was tun....aber er könnte. Und das scheint uns zu reichen um unsere Aufmerksamkeit von den wahren Problemen weg zu lösen.....

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?