02.09.14 16:17 Uhr
 1.662
 

Liberia: Hungriger Ebola-Patient flüchtet aus Klinik und geht zum Markt

Auf einem Markt in Monrovia (Liberia) ist es zu chaotischen Szenen gekommen, als dort ein flüchtiger Ebola-Patient auftauchte und Essen und Trinken von den Marktständen nahm. Klinikmitarbeiter in Schutzanzügen verfolgten den Mann, der aus einem Krankenhaus geflohen war.

Die Marktbesucher gerieten in Panik, als sie am Handgelenk des Mannes ein Krankenhausarmband entdeckten. Menschen, die an Ebola erkrankt sind, müssen dieses Bändchen tragen. Der Mann wurde wieder eingefangen und in einem Krankenwagen abtransportiert.

Eine Frau, die gerade auf dem Markt war, erzählte später, dass die Patienten in den Kliniken hungern müssten. Es würde dort weder genug Essen, noch genug Trinkwasser geben. Die Regierung müsse viel mehr für die Menschen machen, sagte sie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Markt, Klinik, Patient, Ebola, Liberia
Quelle: news.sky.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2014 17:03 Uhr von blaupunkt123
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn es auch böse klingt, aber solche Menschengruppen wie in diesen Ländern werden es nie lernen.

Länder wie Deutschland spenden sich dumm und dämlich und an das haben sich diese Länder gewöhnt.

Die sind doch garnicht bestrebt, dass sie mal die Sitten und die Zustände in diesen Ländern ändern.

Denn dann hätten sie schon lange mal erlernt, wie sie sich selbst versorgen, und wie man einen reinlicheren Zustand herstellt.
Kommentar ansehen
02.09.2014 18:37 Uhr von Shalanor
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Tschuldigung aber wieso sollte der Afrikanische Bauer seinen Weizen für 1 Dollar verkaufen wen daneben die Deppenbrigade von der UNICEF steht und das gratis verteilt? Dieses ganze Land ist immer wieder von Katastrophen heimgesucht und die meisten sind sogar selbst verschuldet also lasst se endlich eingehen und wer übrig bleibt hat vll was aus der jahrhundertelangen scheise gelernt
Kommentar ansehen
02.09.2014 19:18 Uhr von Memphis87
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Jahrhunderte lang haben die Europäer (bis heute) Afrika ausgebeutet. Regime werden nach lust und laune geputscht um korrupte Interessenvertreter der Wessis an die Spitze zu bringen. Diese führen ihr land nicht sondern bringen ebenfalls korrupte Politiker an die Macht und führen Vetternwirtschaft.

Wie soll sich eurer Meinung nach der einfache Mann aus der Miserie bringen? Wenn er aufsteht wird er abgeknallt!

Euren Wohlstand habt ihr denen zu verdanken, denen es dreckig geht. So funktioniert das heutige Welt-Wirtschaftssystem.
Kommentar ansehen
02.09.2014 19:18 Uhr von opportunity
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Was hier für empathieloser Dreck unterwegs ist... Es war reines Glück, dass ihr auf einem "reichen" Kontinent ausgeschissen wurdet!
Kommentar ansehen
03.09.2014 12:02 Uhr von Pantherfight
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Direkt abknallen...der gefährdet andere. Weg damit.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?