02.09.14 15:34 Uhr
 296
 

Österreich: Im Brunnenschacht erstickten drei Familienangehörige

In Niederösterreich sind drei Mitglieder einer Familie in einem Brunnenschacht an hochkommende Gärgasen erstickt.

Zuerst kam ein 54-Jähriger im Brunnen ums Leben, als er in den neu errichteten Brunnen abstieg. Er fiel zunächst in die Bewusstlosigkeit und starb kurz darauf.

Seine Tochter (26) hatte später nach ihrem Vater gesucht und sah offenbar den geöffneten Schacht. Sie stieg ebenso abwärts und erstickte an dem Gas. Auch ihr Mann (32), der seine schwangere Frau aus dem Brunnen befreien wollte, kam darin zu Tode.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Österreich, Gas, Brunnen, Ersticken
Quelle: pnp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2014 16:08 Uhr von ted1405
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Vor allem verstehe ich nicht, wie man - wenn bereits zwei Menschen regungslos darin liegen - davon ausgehen kann, dass keine Gefahr für einen selbst besteht und man dann trotzdem hinterher steigt!?

Da so etwas immer wieder mal passiert, kann ich mir eigentlich nur vorstellen, dass das Hirn in solchen Situationen sich völlig aufs Helfen fokusiert und das Gefahrenpotential total übersieht und ausblendet.

:-(
Kommentar ansehen
02.09.2014 18:07 Uhr von wombie
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin mir nicht sicher ob jeder weiss dass diverse Gase schwerer als die normale Aussenluft sind. Immerhin hat der Mann den Brunnen wohl ohne die zwingend notwendige Luftumwaelzung gegraben.

Vielleicht glauben auch einige "Ach das schaff ich schon!" und unterschaetzen wie schnell man ohnmaechtig wird.
Kommentar ansehen
02.09.2014 19:07 Uhr von fraro
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In einem neu errichteten Brunnen würde ich keine gefährlichen Gase erwarten. Ich fürchte, ich wäre da auch hinunter geklettert, um nachzusehen und zu helfen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?