02.09.14 15:19 Uhr
 82
 

Ars-Electronica-Chef Gerfried Stocker im Interview: Kunst kann die Welt verändern

Im Interview meint der Chef der Ars Electronica, dass in der Werbung zwar stets die Veränderung angepriesen wird, die Menschen in Österreich aber diese unbedingt vermeiden wollen.

In der heutigen Welt soll binnen kürzester Zeit alles schneller und noch besser werden. In Wirklichkeit werden keine Veränderungen durchgeführt, sondern nur Spielereien hinzugefügt.

Das Ars-Electronic-Festival, das vom 4. bis 8. September andauert, sucht nach echten Veränderungen. Dazu braucht es den Kreativen und den Künstler. Die Kunst soll als Katalysator wirken.


WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Welt, Chef, Kunst, Veränderung, Stocker
Quelle: kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Deuscthland": Eröffnung von Jan-Böhmermann-Ausstellung in Düsseldorf
Isländer Sigur­ður Hjartarson stellt 280 Penisse im Phallus-Museum aus
Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2014 15:19 Uhr von Flugsaurier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Linzer Ars Electronica ist seit nunmehr drei Jahrzehnten eine große Spielwiese für die Kreativen. Ich gebe Gerfried Stocker Recht wenn er behauptet, dass sich die Politiker nur dann mit Kunst beschäftigen, wenn es darum geht Streichungen bei deren Förderungen vorzunehmen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?