02.09.14 12:56 Uhr
 251
 

Erstmaliger Landtransport deutscher PKW nach China erfolgt

Zum ersten Mal ist eine Lieferung von deutschen Neuwagen nach China per Bahnbeförderung problemlos erfolgt.

Vom Duisburger Hafen aus wurden 80 Autos über Polen, Weißrussland, Russland, Kasachstan und über den Alataw-Pass zur südwestchinesischen Stadt Chongqing transportiert.

Insgesamt dauerte die Fahrt mit dem Trans-Eurasia-Express 16 Tage. Eine Stecke von etwa 10.000 Kilometer wurden dabei zurück gelegt. Künftig werde man die Fahrtzeiten durch Eröffnung weiterer Strecken verkürzen, so der Bürgermeister von Chongqing.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, PKW, Transport
Quelle: german.china.org.cn

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2014 13:30 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ob man die nach der STrecke noch als Neuwagen verkaufen kann?
Kommentar ansehen
02.09.2014 13:32 Uhr von Tuvok_
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
LOL Scherzkeks... aber was für die par Tonnen Stahl auf Rädern an Diesel für die 10 tkm verfeuert wurde auf der Schiene steht auf einem anderen Blatt.
Kommentar ansehen
02.09.2014 13:44 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na ich bezweifel mal, dass diese komischen Folien, welche die Hersteller aufkleben, die ganzen 10k Kilometer durchhalten.

Ganz abgesehen von dem Rost der durch den Bremsabbrieb der Waggons entsteht. Da haben die Leute teilweise schon Probleme mit gehabt, wenn sie nur einmal durch Deutschland den Autozug genommen haben. Und das sind maximal 1000 Kilometer...
Kommentar ansehen
02.09.2014 15:29 Uhr von magnificus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant wäre noch Zeit-Preis Vergleich zum Schiff.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?