02.09.14 11:30 Uhr
 199
 

Hamburg: Verfassungsschutz warnt wieder vor Scientology

Vor einer intensivierten Drogenpräventions-Kampagne von der Scientology-Sekte warnt zurzeit das Landesamt.

Unerlaubt werden Flyer der Frontgruppe "Sag Nein zu Drogen - sag ja zum Leben" in öffentlichen Bücherhallen und Geschäften ausgelegt.

Die Sekte nutzt dabei das Thema aus, um neue Anhänger zu gewinnen, mahnt der Verfassungsschutz. Außerdem werden solche Aktionen als "propagandistischer Erfolg" ausgebeutet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hamburg, Scientology, Verfassungsschutz
Quelle: abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ivanka Trump verteidigt ihren Vater bei ihrem Besuch in Berlin
Israels Premier sagt Treffen mit Sigmar Gabriel aus Verärgerung kurzfristig ab
Jean-Marie Le Pen kritisiert den Wahlkampf seiner Tochter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2014 11:32 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Achtung Kostenfalle.
Kommentar ansehen
02.09.2014 12:43 Uhr von Fomas
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Güte. Schmeißt doch endlich diese Verbrecherorganisation aus dem Land. Wieso dürfen die überhaupt ihren Mist hier verbreiten? Wieso dürfen die hier Scientology-Zentralen errichten? Klar, im Grunde ist die Kirche mit ihren Märchen und der erzwungenen Kirchensteuer auch nicht viel besser, aber eben doch besser. Warum? Weil sie den Gläubigen zumindest nicht das letzte Hemd nimmt und Leute die austreten, sowie Kritiker nicht mit Kameras etc. verfolgen und bespitzeln lässt, um deren Ruf zu ruinieren.
Kommentar ansehen
02.09.2014 17:07 Uhr von Rychveldir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Warum wird diese Organisation nicht verboten??
Kommentar ansehen
04.09.2014 11:54 Uhr von Freedom668
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Die Anti-Drogen-Kampagne der Scientologen ist definitiv die erfolgreichste unter ihren humanitären Programmen. Der Bedarf an Aufklärungsmaterial zu den verschiedenen Drogen (inkl. Alkohol) ist selbst bei Behördenvertretern riesig. Etwaige staatliche Stellen sollten dies als Zeichen werten und ihre eigenen Drogenpräventionskampagnen entsprechend staatlich subventionieren und ausbauen.
Kommentar ansehen
04.09.2014 13:57 Uhr von mammamia
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Scientology führt in Deutschland seit Jahren Drogenprävention durch...ja hat denn dies der VS Hamburg verpennt oder hat er eine Pressemitteilung aus den 90er Jahren neu datiert. Wenn der VS nun, anstatt Nazi und Isis Bomber zu finden, Jagd auf Leute macht, die Antidrogenbüchlein verbreiten, dann müsste man langsam anfangen ihn zu beobachten!!!
Und wie kann man übrigens einen Erfolg ausbeuten ???
Heiliges Blechle!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umweltbundesamt: Stickoxid-Belastung durch Dieselautos viel höher als angenommen
Hildesheim: Prozess gegen Folter-Trio - Mann wurde stundenlang gequält
Gefälschte Lebensmittel: Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?