01.09.14 21:25 Uhr
 1.104
 

Großbritannien: Fatwa erklärt IS zur Terrororganisation und verbietet Mitgliedschaft

Eine Fatwa, ein muslimisches Rechtsgutachten, hat erstmals die Terrororganisation IS (Islamischer Staat) verurteilt und britischen Muslimen die Unterstützung und den aktiven Kampf in Syrien und dem Irak verboten.

Eine Beteiligung an den terroristischen Handlungen der IS sei religiös verwerflich. Muslime müssten sich vielmehr "aktiv dieser vergiftenden Ideologie widersetzen". Weiter verurteilten die Imame die "Verfolgung und Massaker an Schiiten, Christen und Jesiden".

Diese Terrorakte seien abscheulich und nicht mit dem Islam zu vereinbaren. Dabei verwiesen sie auf die religiöse Toleranz, die in den Imperien unter den Moguln und Ottomanen praktiziert wurde. Unterschrieben wurde die Fatwa von Imamen aus London, Manchester, Leeds, Birmingham und Leicester.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Islam, IS, Mitgliedschaft, Terrororganisation, Fatwa
Quelle: de.radiovaticana.va

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wilde: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2014 21:28 Uhr von huntingphil
 
+34 | -12
 
ANZEIGEN
Vielleicht ein Zeichen für die Muslime in Deutschland, sich ebenfalls öffentlich zu distanzieren.

Wird sowieso nicht passieren...
Kommentar ansehen
01.09.2014 21:35 Uhr von NoPq
 
+18 | -13
 
ANZEIGEN
@huntingphil
Hast du dich vom "bibeltreuen" Terroristen Joseph Kony distanziert?

Ich nicht.
Kommentar ansehen
01.09.2014 21:59 Uhr von mort76
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
huntingphil,
wie stellst du dir das denn praktisch vor?
Sollen die Muslime jetzt mit Plakaten in der Fußgängerzone herumstehen, oder wie sollen die sich deiner Meinung nach von etwas distanzieren, was der Großteil der Muslime sowieso für falsch hält?
Wenn ich einen Kreuzfahrer-Orden gründen würde, der Jerusalem zurückerobern will, würde ich todsicher auch mehr als genug Mitglieder finden, was über die normalen Christen dann aber auch nichts ausssagt.
Und jedes diesbezügliche Statement, das ich gelesen habe, WAR eine Distanzierung von ISIS, also- was willst du?
Kommentar ansehen
01.09.2014 22:04 Uhr von derby11
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Es handelt sich bei IS oder auch ISIS um gekaufte
Hobbyjihadisten!

Sie treten den Koran mit Füssen!

Sie missachten die menschliche Moral, die unantastbare Würde eines jeden Individuums..

Sie sind der Abschaum der Gesellschaft!

Wer Kinder und Frauen verachtet und missbraucht ist keiner Achtung würdig!

Er ist ehrlos und lebt unwürdig!

[ nachträglich editiert von derby11 ]
Kommentar ansehen
01.09.2014 22:22 Uhr von derby11
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
und ja, diese IS oder ISIS-Leute sind ein Furz auf der Gardinenstange, eine absolute Minderheit, die nur durch ihre barbarischen Machenschaften an Aufmerksamkeit gewinnen wollen.

Was wollen denn diese armseligen ISIS-Leute auf Dauer machen?

Sich gegenseitig bekriegen?

Was ist deren Ziel?

Das sich die Welt sich deren beugt?

Tut mir leid, ihr seid von solch geringer geistigen Schwäche, dass ich mich Eurer fremdschäme!

Und ihr werdet es erleben, euer Prophet schämt sich euer und wird es richten!
Kommentar ansehen
01.09.2014 22:57 Uhr von TheRoadrunner
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ huntingphil
"Vielleicht ein Zeichen für die Muslime in Deutschland, sich ebenfalls öffentlich zu distanzieren."
Haben sie schon.
http://www.shortnews.de/...

Im übrigen nimmt es für mich krankhafte Züge an, dass Leuten unterstellt wird, jeden Schwachsinn indirekt zu unterstützen, von dem sie sich nicht ausdrücklich distanzieren.
Ich habe mich auch noch nicht von der IS, von Joseph Kony und deren Konsorten distanziert - und ich hoffe, dass das auch jetzt nicht nötig wird.

@ derby / famir11
Habt ihr auch irgendwelche Belege für diese Behauptungen?
Kommentar ansehen
02.09.2014 01:01 Uhr von Pavlov
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Moslems fühlen sich nicht angesprochen, und es findet deswegen keine öffentlichwirksame Verurteilung statt: "Öhh, die sagen ja nichts, die unterstützen das!"

Moslems distanzieren sich: "Öhh, scheiß egal, was die sagen, die sind sowieso alle Scheiße" oder "Öhh, wieso nicht mehr?"

Merke: Der Durchschnittsrassist ist dumm wie Brot und kann sich auch nicht helfen.

Durch seine widerliche Abneigung bringt er Menschen dazu, dass sie sich einzig von Rassisten distanzieren.

Denn mal ernsthaft: Würdet ihr die Argumente von jemandem ernstnehmen, der ständig nur meckert, und egal, was ihr tut, jeden Satz voller Verachtung formuliert?

Aber sowas weiß ein Mensch mit gesunden sozialen Kontakten eigentlich, wie er andere Menschen positiv beeinflussen kann und sie integriert.

Viele hier wissen es nicht: Offenbar, weil sie den ganzen Tag vor dem PC hängen, einsam sind und keine und/oder ungesunde soziale Kontakte haben, und deswegen wortwörtlich einfach asozial sind.

Tut mir Leid, mit eurem Gequatsche werdet ihr niemals was erreichen.
Kommentar ansehen
02.09.2014 06:17 Uhr von BeatDaddy
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Na endlich mal ein erstes Zeichen der normalen Muslime....Hoffentlich springen die anderen mit auf den Zug auf...
Kommentar ansehen
02.09.2014 10:12 Uhr von Frudd85
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Giuseppe:

Normalerweise zieht dieses Argument nicht, aber in Deinem Falle finde ich es angebracht: Das intensive Konsumieren eines Duden hilft enorm, um ernst genommen zu werden.
Von Groß- und Kleinschreibung hast Du offenbar noch nie etwas gehört. "Sypathisiert"?!

Und ja, Du irrst Dich gewaltig, wenn Du behauptest, dass "alle Moslems" den Tod der Christen und Juden wollen und das auch noch offen zugeben. Das ist nicht nur schlicht falsch, das ist schon wahnhaft.

@Ronae:
Rein selektive Teleologie, keinesfalls fundiert. Dann aber von einer "verdummten Gesellschaft" fabulieren. Wer im Glashaus sitzt...
Kommentar ansehen
02.09.2014 10:12 Uhr von Sarkast
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht nur reden, sondern vielleicht einmal handeln.
Wie wäre es mit einem Schild - von Muslimen an Moscheen dauerhaft befestigt:

"In dieser Moschee haben Hassprediger keinen Zutritt"

Das würde z.B. ein eindeutiges Signal nach draußen senden und den Vormarsch der Islamophobie evtl. ein wenig drosseln.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Deutsche würde heute gegen Jesus hetzen
Anteil der Flüchtlinge an allen Tatverdächtigen bis zu 27% in Hamburg
Inzest: Deutscher fickt die eigene Mutter - Ihr stöhnen reizte ihn,.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?