01.09.14 16:42 Uhr
 6.278
 

Putins erschreckende Drohung: Wenn er will, gehöre ihm Kiew in nur zwei Wochen

Der Streit um die Ukraine erreicht jetzt nach einem Telefonat von Wladimir Putin mit dem Ex-EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso eine neue Stufe.

In diesem Telefonat drohte Putin offen, dass ihm Kiew in nur zwei Wochen gehören würde, wenn er nur wolle.

Europas Regierungschefs wurden zeitnah über diese erschreckende Drohung informiert.


WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wladimir Putin, Drohung, Kiew, Einnehmen
Quelle: express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Putin warnt Donald Trump: Er falle auf Nordkorea herein
Nordkorea-Konflikt: Wladimir Putin warnt vor einer "militärischer Hysterie"
Urlaubsbilder: Wladimir Putin inszeniert sich wieder einmal oben ohne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

38 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2014 16:44 Uhr von kingoftf
 
+65 | -9
 
ANZEIGEN
Kann ich mir vorstellen, sollte Russland echt Null Problem machen.

[ nachträglich editiert von kingoftf ]
Kommentar ansehen
01.09.2014 16:49 Uhr von thugballer
 
+79 | -40
 
ANZEIGEN
Das ist keine Drohung ihr Kriegshetzer in den Medien.
Er sagt einfach wenn er russisches Militär schicken würde, wären sie in zwei Wochen in Kiew.

Denn die NATO und EU behauptet ständig, dass die Russen einmarschiert seien.
Komisch nur das die OSZE dies negiert

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/...
Quelle von Heute

Und traurig, dass man Deutsch-tuerkische Nachrichten lesen muss, um es zu erfahren.
Dass die Bild diese Überschrift nicht veröffentlicht ist ja eine Sache, wobei das "einfache Volk" auf die Bild hört.

Richtig traurig ist, dass Tagesschau, FAZ, ZEIT, Sueddeutsche etc diese Überschrift nicht veröffentlichen.

Natürlich wird es mal hier und da mit nem Nebensatz erwähnt. Aber Überschriften sind nun mal das, was sich ins Bewusstsein brennt.

[ nachträglich editiert von thugballer ]
Kommentar ansehen
01.09.2014 16:59 Uhr von Knutscher
 
+32 | -12
 
ANZEIGEN
Da hat sich Barroso wohl mal wieder am Alk vergriffen ;D
Kommentar ansehen
01.09.2014 17:00 Uhr von usambara
 
+15 | -24
 
ANZEIGEN
Putin ist halt ein Genussmensch- er isst langsam...
Kommentar ansehen
01.09.2014 17:01 Uhr von GroundHound
 
+7 | -31
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.09.2014 17:10 Uhr von ar1234
 
+16 | -21
 
ANZEIGEN
Nach all diesen Vertrauensbrüchen und den Abtransport der Fabriken (Siehe: http://www.watson.ch/!471681326?utm_medium=earned&utm_source=facebook&utm_rainbowunicorn=0&utm_campaign=share-tracking ) wird kaum ein anderes Land den Russen noch trauen. Eine abrüstung wird wohl vorerst nicht stattfinden und Verträge werden wohl nur noch mit wenigen Firmen geschlossen werden... und das wohl kaum zum Vorteilspreis!!!! Der Wirtschaftstandort Russland hat seine nahe Zukunft erstmal gehörig ruiniert. Dir Wirkung zeigt sich aber erst in einem Jahr oder später. Aber schon jetzt, noch lange bevor die wirklich ernsten Auswirkungen kommen, fallen die ersten Probleme auf. Diese Probleme werden bald rapide an Intensität und Größe zunehmen Mal schauen, ob die russische Bevölkerung in 5 Jahren immer noch so patriotisch ist, wenn die Krim angesprochen wird...



[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
01.09.2014 17:17 Uhr von hasennase
 
+11 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.09.2014 17:33 Uhr von Stray_Cat
 
+30 | -7
 
ANZEIGEN
Als Drohung sehe ich das auch nicht.

Sondern als Abwehr der Unterstellung, er würde in die Ukraine einmarschieren bzw. die Ukraine übernehmen wollen. Er sagt halt, wenn er das wirklich wollte, wär´s schon längst passiert.

Wie sehr man auf Unterstellungen eingefahren ist, zeigt ja hier sofort auch wieder Barrosos Wiedergabe von wegen Drohung bzw. erschreckende Drohung.

Und dass Kiev keine Atomwaffen hat, dafür können wir auf Knien danken. Was glaubt Ihr, was dann los wäre, bei dieser chaotischen Gruppe, die sich dort Regierung nennt?
Kommentar ansehen
01.09.2014 18:25 Uhr von generalviper
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
Weiss gar nicht was alle sich so aufregen.

Putin spricht und macht nur das ganz offen, was andere Staaten hinterrücks machen.

Vor allem die Amerikaner sind doch Vorreiter dadrin, Kriege dort anzufangen wo sie eigentlich gar nichts verloren haben - und das dann immer unter dem Vorwand der "humanitären Hilfe" - ja sicherlich.

In Deutschland werden die Bürger dank "sozialer Reformen" immer weiter gemolken und ausgenutzt, und das wird dann "Demokratie" genannt.

Ehrlich, bevor wir uns über Putin / Russland aufregen, sollten wir mal lieber vor der eigenen Haustüre kehren, anstatt hier über etwas zu urteilen, wo jede Quelle die Hälfte aller Informationen zensiert...
Kommentar ansehen
01.09.2014 18:26 Uhr von thugballer
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
"Der alte russische-Propaganda-Hellseher"
Lest meinen Kommentar um 16:49, da behaupte ich, diese Aussage sei eine logische Antwort auf die aus der Sicht Putins absurden Vorwürfe seitens der Kriegstreiber.

Mein Kommentar war eine Vermutung, jedoch eine für einen nicht von westlicher Propaganda zerfressenen - eine ziemlich naheliegende.

Nun habe ich einen um 17:35 in der ZEIT erschienenen Artikel gelesen und was steht da?

Überraschung:
"Barroso habe Putin um eine Erklärung gebeten und ihn gefragt, ob das russische Militär die Grenze der Ukraine überschritten habe, schreibt La Repubblica. Daraufhin habe der russische Präsident geantwortet: "Das ist nicht das Problem – aber wenn ich will, nehme ich Kiew in zwei Wochen ein." "

http://www.zeit.de/...
Kommentar ansehen
01.09.2014 18:37 Uhr von Nebelfrost
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
zitat: "erschreckende drohung"

ROFL!

er hat nicht gedroht, sondern es passt zu seinem etwas bissigen humor, den er hat, vorausgesetzt natürlich, er hat das wirklich geäußert. einerseits hat er ja auch recht, denn die ukrainische armee könnte der russischen wohl kaum was entgegensetzen und andererseits erkennt man an einem solchen ausspruch, dass putin keineswegs unter druck steht, denn jemand, der unter druck steht, würde nicht so eine zote reißen.

und im kontext des themas, um das es in dem telefonat ging, sollte normalerweise jeder volldepp erkennen, warum putin das gesagt hat und wie er es gemeint hat. wenn barroso mit putin telefoniert und ihm mit der verschärfung von sanktionen droht und ihn zudem mit der "russischen invasion" in der ostukraine konfrontiert - ich denke, da könnte ich mir so einen spruch an seiner stelle auch nicht verkneifen. im grunde sagt es aus: "wenn wir wirklich in der ukraine einmarschiert wären, dann sähe das anders aus."

ich hatte auch einem bekannten gegenüber neulich schon geäußert, dass wenn die russen wirklich dort unten wären, stünden die binnen tagen vor kiew, dann würde die ukraine erst mal begreifen, was eine "russische invasion" wirklich bedeutet. ;-) es ist wirklich nicht zu glauben, was der westen sich hier erlaubt. 90% der mächtigsten politiker der westlichen staaten haben offenbar immer noch nicht gemerkt, dass der kalte krieg seit 23 jahren vorbei ist. die sind irgendwie auf dem stand hängengeblieben. wie ein grundschulkind, dass zum xten mal die 4. klasse wiederholt.

ansonsten warte ich immer noch darauf, dass herr obama endlich seinen friedensnobelpreis an herrn putin abgibt.
Kommentar ansehen
01.09.2014 18:46 Uhr von Dao-Lin-Hay
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Putin antwortete auch einmal auf die Frage eines Reporters :
" Stimmt es das Russland die USA in 30 Minuten besiegen kann ?" Putins Antwort : " So lange brauchen wir nicht ."

[ nachträglich editiert von Dao-Lin-Hay ]
Kommentar ansehen
01.09.2014 18:48 Uhr von Nebelfrost
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
@Dao-Lin-Hay

jo, haha, den spruch kenn ich auch. davon hatte ich auch gelesen. das meine ich mit putins bissigem humor. mir stieg damals echt ein breites grinsen ins gesicht.^^
Kommentar ansehen
01.09.2014 18:57 Uhr von Donshooter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der Westen wartet doch nur darauf.
Kommentar ansehen
01.09.2014 19:01 Uhr von golf66
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Hoffentlich kassiert er die Satanisten ferkel gauckler und Schäufle gleich mit ein!
Kommentar ansehen
01.09.2014 19:02 Uhr von kostenix
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
also wenn ihr schon auf westliche medien reagiert, dann schaut euch auch die östlichen an ... seltsamerweise ist es meistens das komplette gegenteil was da berichtet wird und wer ein wenig russisch kann, wird in mindestens jedem 2. westlichen bericht über diese krim-"kriese" eine komplett falsche übersetzung vorfinden...

als ob ein 3. klässler einen englischen zeitungsbericht übersetzt....
Kommentar ansehen
01.09.2014 19:09 Uhr von svizzy
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
der westen hat dafür 10-15 jahre gebraucht. die opposition wurde ja vom westen finanziert. wurde dann aber nie gewählt, worauf der putsch folgte. demokratie ist halt nur gut, wenn man dem westen in den arsch kriecht.
Kommentar ansehen
01.09.2014 19:15 Uhr von Beserker8000
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Ich will krieg sehen, richtigen battlefield erleben
Kommentar ansehen
01.09.2014 19:19 Uhr von Nebelfrost
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@halma

zitat: "Welchen Vertrag dass die NATO sich nicht ausdehnt in den Osten? Den gab es nie"

doch, sowas gibt es wohl. steht in der russland-nato-akte von 1997. ich zitiere wortwörtlich aus der akte zwei absätze:

bezüglich der stationierung von truppen (im kontext der aktuellen lage sehr wichtig):

"Die NATO wiederholt, dass das Bündnis in dem gegenwärtigen und vorhersehbaren Sicherheitsumfeld seine kollektive Verteidigung und andere Aufgaben eher dadurch wahrnimmt, dass es die erforderliche Interoperabilität, Integration und Fähigkeit zur Verstärkung gewährleistet, als dass es zusätzlich substantielle Kampftruppen dauerhaft stationiert. Das Bündnis wird sich dementsprechend auf eine angemessene, den genannten Aufgaben gerecht werdende Infrastruktur stützen müssen. In diesem Zusammenhang können, falls erforderlich, Verstärkungen erfolgen für den Fall der Verteidigung gegen eine Aggressionsdrohung und für Missionen zur Stützung des Friedens im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen und den Leitprinzipien der OSZE sowie für Übungen im Einklang mit dem angepassten KSE-Vertrag, den Bestimmungen des Wiener Dokuments von 1994 sowie gegenseitig vereinbarten Transparenzmassnahmen. Russland wird sich bei der Dislozierung konventioneller Streitkräfte in Europa entsprechende Zurückhaltung auferlegen."

bezüglich nuklearwaffen (im kontext der aktuellen lage weniger wichtig, zumindest noch nicht^^):

"Die Mitgliedstaaten der NATO wiederholen, dass sie nicht die Absicht, keine Pläne und auch keinen Anlass haben, nukleare Waffen im Hoheitsgebiet neuer Mitglieder zu stationieren, noch die Notwendigkeit sehen, das Nukleardispositiv oder die Nuklearpolitik der NATO in irgendeinem Punkt zu verändern – und dazu auch in Zukunft keinerlei Notwendigkeit sehen. Dies schliesst die Tatsache ein, dass die NATO entschieden hat, sie habe nicht die Absicht, keine Pläne und auch keinen Anlass, nukleare Waffenlager im Hoheitsgebiet dieser Mitgliedstaaten einzurichten, sei es durch den Bau neuer oder die Anpassung bestehender Nuklearlagerstätten."

ob die NATO in diesem text nun versucht, eine hintertür zu finden, um ihre expansion dennoch zu rechtfertigen, ist erstmal gleich. das ist dann wieder auslegungssache. aber ich wollte dir damit nur zeigen, dass es eine solche schriftliche erklärung gibt.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
01.09.2014 19:30 Uhr von KeepOnRollin
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn ich sage: "Wenn ich will kann ich mir einen Ferrari kaufen, bräuchte nur mein Haus verkaufen"

Heißt das nun, dass ich einen Ferrari kaufen will? Nein, natürlich nicht - sondern das Gegenteil. Entweder unsere Journalisten sind strohdumm oder sie betreiben eine bestimmte Meinungsmache.
Kommentar ansehen
01.09.2014 19:44 Uhr von Nebelfrost
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@keeponrollin

zitat: "Entweder unsere Journalisten sind strohdumm oder sie betreiben eine bestimmte Meinungsmache."

ich würde sagen beides bzw. teils teils ;-)
Kommentar ansehen
01.09.2014 20:33 Uhr von der_trompete
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Das war keine Drohung sondern eine Behauptung. Ist es das denn Wert, das daraus nun rigendjemand wieder eine "Drohung" zusammenbasteln muss?
Kommentar ansehen
01.09.2014 20:38 Uhr von bandito1999
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Drohung oder Behauptung... wo is da der Unterschied... völlig schnuppe. Dieser Putin scheint wie all die anderen Affen auch einiges entglitten zu sein.

Wie auch immer. Die Deutsche Wehrmacht hatte in 2 Wochen weit aus mehr auf die Reihe gebracht und stand auch noch dazu. Putin muss sich da ja wie ein Mädchen immer herausreden ;)
Kommentar ansehen
01.09.2014 20:46 Uhr von fick_frosch
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Soll er doch!
Mir persönlich ist das völlig schnuppe, Hauptsache das russische Gas bleibt billig!
Kommentar ansehen
01.09.2014 20:49 Uhr von bandito1999
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Der Vergleich mit der deutschen Wehrmacht auch wenn er so auf seine Art stimmen mag war ironischer Natur und ist sofern man ihn zu ernst nimmt natürlich zu zu kritisieren ;)

[ nachträglich editiert von bandito1999 ]

Refresh |<-- <-   1-25/38   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Putin warnt Donald Trump: Er falle auf Nordkorea herein
Nordkorea-Konflikt: Wladimir Putin warnt vor einer "militärischer Hysterie"
Urlaubsbilder: Wladimir Putin inszeniert sich wieder einmal oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?