01.09.14 13:11 Uhr
 1.061
 

Baden-Würtemberg: Schwangere Minderjährige entscheiden sich häufig für Abtreibung

Einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge entscheiden sich in Baden-Württemberg schwangere Minderjährige überwiegend für einen Schwangerschaftsabbruch.

2012 gab es in Baden-Württemberg bei den Minderjährigen 415 Abtreibungen und 321 Geburten. Auch in Hessen und Bayern gibt es diesen Trend.

Der bundesweite Schnitt ist allerdings genau umgekehrt. 4.126 junge Frauen brachten ein Kind zur Welt. 3.816 machten einen Schwangerschaftsabbruch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Baden, Minderjährige, Abtreibung, Schwangere, Baden-Würtemberg
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2014 13:11 Uhr von kleefisch
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Vielleicht denke ich noch ein bisschen altmodisch. Allerdings kann ich nicht verstehen, warum junge Frauen in der heutigen Zeit und der Aufklärung welche betrieben wird, noch schwanger werden können. Entweder sind die meisten total dumm, gedankenlos oder denken beim poppen"Ach es wird schon nichts passieren".
Kommentar ansehen
01.09.2014 13:14 Uhr von shane12627
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Viele junge Frauen denken tatsächlich noch, dass beim ersten mal nichts passieren kann.
Kommentar ansehen
01.09.2014 13:19 Uhr von quade34
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Sie fangen alle zu früh an, sich durch Sex erwachsener zu fühlen. Diese Leichtfertigkeit bedingt auch das folgende Handeln. Es gibt auch für minderjährige Mütter zahlreiche Hilfen. Leider ist die Einstellung zu eigenen Kindern auch allgemein sehr niedrig.
Kommentar ansehen
01.09.2014 14:16 Uhr von Botlike
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@quade34:

Ich bin absolut der Meinung, dass wir insbesondere in bildungsnahen Schichten mehr Kinder brauchen. Aber was soll es bitte bringen, wenn ein Mädchen, welches selbst nicht mal einen Schulabschluss hat, sich auch noch um ein Kind kümmern muss? Viele dieser Frauen erreichen dann die Ziele nicht, die sie sich gesteckt haben (sei es Abitur, Studium, etc...). Dann hat man den nächsten Hartzer, über den sich hier bei Shortnews aufgeregt wird. Da die Bildungschancen von Hartz-IV-Kindern leider schlechter sind als bei anderen, wird eine Kettenreaktion ausgelöst...
Kommentar ansehen
01.09.2014 15:07 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB

Die Kette gibt es aber auch nur weil der Staat es nicht schafft diese Kinder in der Schule abzuholen und entsprechend zu fördern und zu fordern.

Nicht jeder ist dafür gemacht zu promovieren, aber ich will nicht wissen wie viel potenzial aufgrund unseren verkackten Schulsystems verschenkt wird.
Kommentar ansehen
01.09.2014 17:10 Uhr von Shalanor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sind das nicht auch die Länder welche in Den Länderfinanzausgleich EINZAHLEN? Könnte an der Einstellung liegen.... Ne Minderjährige Mutter kommt eben nur schwer weiter als nen einfachen Job. Die Unterbrechung im Bildungsweg ist zu hart
Kommentar ansehen
01.09.2014 22:05 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB
Das sehe ich anders, doch die beste Schule kann da ne Menge richten. Auch wenn die Eltern den meisten Einfluss haben.
Kommentar ansehen
02.09.2014 10:55 Uhr von Maedy
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Egal ob Eltern,Staat oder Schule oder Frauenarzt aufklären über Verhütung informieren und auch die Möglichkeiten aufzeigen. Wenn es um Sex geht,kann keiner dieser Institutionen nebendran stehen und ermahnen ,sondern die Kids müssen reif genug sein um selbst zu erkennen,dass es eine Verantwortung gibt,die sie eingehen müssen,wenn sie eben nicht verhüten. Wenn es dann doch passiert ,dass ohne Verhütung gesexelt wird,gibt es dann immer noch die Pille danach und wenn man da dann zu dämlich ist,sich zum Frauenarzt zu begeben,dann ist das Mädel echt zu blöd. Letztendlich,wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist,sind es dann die Eltern,die dafür sorgen,dass ihr Kind kein Kind bekommt...oder eben nicht...
Kommentar ansehen
02.09.2014 11:10 Uhr von VT87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube heutzutage kann man aufklären bis man schwarz wird. Manche Leute sind einfach beratungsresistent.

Wir haben anfangs immer doppelt verhütet (Pille+Kondom), weil mir das Risiko zu groß war, dass eines dieser Mittel versagt (was auch durchaus vorkommen kann).

Ich würde meiner Tochter prinzipiell ab dem ersten richtigen Freund (spätestens ab 15-16) zur Pille raten. Wenn man so jung und leicht beeinflussbar ist, dann kommt schonmal so ein toller Typ vorbei und meint, dass es ohne Kondom doch viel schöner ist (da hat er ja auch nicht Unrecht ; P) und dass da schon nichts passiert... abgesehen davon, dass es vielleicht auch zu nicht einvernehmlichen GV kommen kann.

Vorsicht ist besser als Nachsicht.
Kommentar ansehen
02.09.2014 13:19 Uhr von WalterWhite
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kaufe keinem intelligentem Mann ab, dass eine Schwangerschaft nur Schuld der Frau ist. Verhütung ist nicht nur Frauensache.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bad Aibling: Dreieinhalb Jahre Haft für Fahrdienstleiter
Österreich: Norbert Hofer trägt Kreuz umstrittener schlagender Burschenschaft
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?