01.09.14 10:59 Uhr
 114
 

Außenminister Steinmeier: Gründung eines eigenen Staats der Kurden gefährlich

Mit dem Panzerabwehrsystem Milan und weiteren Waffen hat die Bundesregierung konkrete Waffenlieferungen an die kurdischen Peschmerga beschlossen. Dabei sollen so viele Waffen geliefert werden, dass damit 4.000 Soldaten im Kampf gegen die IS ausgerüstet werden können.

Gleichzeitig warnte der Außenminister des Bundes vor den Gefahren dieser Waffenlieferung. Um das Anlegen von Waffenlagern zu verhindern, würde demnach gerade ausreichend Ausrüstung in des Gebiet geschickt.

Er verwies zudem auf die konkrete Gefahr, dass die Kurden die gelieferten Waffen zur Gründung eines eigenen Staates einsetzen könnten. Daraus würden weitere Kämpfe in der Region resultieren, auch weil sich einer Abspaltung andere Regionen im Irak, zum Beispiel um Basra, anschließen könnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Außenminister, Gründung, Kurden
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU leitet kein Betrugsverfahren gegen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz ein
Berlin: Islamistischer Gefährder nach Russland abgeschoben
Dortmund: Partei "Die Rechte" mit Slogan "Wir hängen nicht nur Plakate"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2014 11:29 Uhr von usambara
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
deswegen liefere ich auch noch Waffen dort hin.
Mal sehen ob die Kurden diese (teuren) Milan gegen einen IS-Picup einsetzten- oder (später) gegen einen M1 Abrams Panzer der schiitischen Zentralregierung in Bagdad
Kommentar ansehen
01.09.2014 12:17 Uhr von usambara
 
+1